Animelyse: Tengen Toppa Gurren Lagann

Story:

... äh... die solltet ihr kennen <.< Sorry, das ist keine Review für Leute die das noch nicht kennen, das ist eher was für Leute DIE DIE SERIE SCHON GESEHEN HABEN ^^ Ich Spoiler hier also wer es noch nicht gesehen hat und es sich nicht verderben will: Schaut es, kommt wieder und dann sagt was ihr davon haltet ^^

 

Also nochmal...

Dieser Anime ist wohl ziemlich denkwürdig, Tengen Toppa Gurren Lagann (und ja ich kann mir den Titel merken da er ja auch mehrfach im Anime ausgesprochen wird XD) ist interessanterweise ein Gainax-Titel der mal wieder für die experimentierfreude des Studios steht. EIGENTLICH erwartet uns ja eine simple Handlung: Junger Bursche formiert Rebellentruppe die die Welt von den bösen Herrschern rettet. Doch ich denke die beiden größten Twists der Serie haben dann doch soviel Kraft das sie Tengen Toppa "frisch" und "kreativ" wirken lassen. Allgemein schien man hier sehr viel Mut zum Risiko zu haben... und das wird nicht immer belohnt.

 

Optik über Alles?

Als erstes: Die Charaktere sehen genial aus! Das Design so gut wie aller Figuren, allen vorran Kamina, Yoko und Simon ist einfach hervorragend und wohl definitiv denkwürdig. Gerade die drei Hauptfiguren haben sehr viele Blau/Rot Farbakzente die gemischt mit dem Style ihrer Kleidung einfach auf dem obersten Level der Animewelt sind. Das bekommen seltsamerweise wenige Fantasyanimes hin, was ist das Problem liebe Macher? Dieser Anime ist aktuell (2015) acht Jahre alt und viel bessere Designs habe ich kaum erlebt. Wie großartig sieht der böse Spiralkönig heute noch aus?

Wobei ich gestehe: So toll die Figuren auch aussehen, so "matt" sind im Gegensatz dazu ihre Persönlichkeiten. Keine der Charaktere ist scheiße geschrieben, aber "denkwürdig" fand ich eigentlich vom Wesen her niemanden: Kamina ist halt der typische "Show Off", Simon halt der typische Jungspund, Yoko halt die typische Rebellin etc. etc. Vielleicht hätte man den Figuren noch 1-2 lustige Macken andichten sollen, wobei ich jetzt aber nicht meine Yoko zu einer wütenden Furie zu degradieren oder Kamina stärker zu vertrotteln, doch vielleicht hätten kleine Schrullen geholfen die Figuren abseits von ihrem Aussehen mehr in Erinnerung zu behalten. Wenn ich bedenke das mir die Persönlichkeiten in Neon Genesis Evangelion mehr in Erinnerung bleiben obwohl sie weitaus "schlichter" Designt sind sagt das denke ich schon eine Menge aus. Vielleicht ist es aber auch genauso wie mit diesen Rap-Einlagen bei den Titlecards: Ist halt nicht jedermanns Geschmack ^^;

 

"Haha alle sterben! :D"

Die Geschichte selber wartete wie oben gesagt mit einigen Überraschungen auf. Wer hätte Gedacht das Kamina mitten in der Handlung stirbt?

Sicher war es rückblickend dramaturgisch sinnvoll das Simon so einen Grund hatte über sich hinauszuwachsen, doch ich denke niemand hatte mit dem dramatischen Tod einer der Hauptfiguren gerechnet, vor allem weil der Ton des Animes einfach bis dahin nicht so düster war. Klar, es gab Unterdrückung und Gewalt, aber eher in einem typischen Digimon-Level, und nicht in einem "ernsten" Ton das jemand wirklich dauerhaft das zeitliche Segnet. Ein oder zwei Folgen vorher gab es eine Comedy-Episode in einer heißen Quelle!

Nebenbei gab es hier übrigens für mich den besten Gag der gesamten Reihe: Kamina ERGIBT SICH DEM Feind nur damit er nackte Haut sehen kann! XD Ich hab ehrlich gesagt fast Tränen gelacht als er todernst erklärt das es manchmal Dinge gibt die man tun muss... zum Beispiel alles wegen unverpixelten Bildern zu opfern! XD

 

Und dann stirbt er mal eben 1-2 Folgen später? Das hatte schon etwas von Madoka Magica vom Schock-Momentum her.

 

Zeitsprung

Der zweite mutige Kniff den die Macher austüftelten war dann ja das "Happy ever after" will heißen: Nach dem Sieg über das Böse... geht die Geschichte weiter! Was interessanterweise nicht ausschließlich positiv ist. Es war total packend viele Figuren "erwachsener" zu sehen, auch wenn ich öfter Stirnrunzeln musste, wieso sind Figuren wie Simon, Prinzessin Nia und andere Figuren so deutlich gealtert sind während andere wie Yoko z.B. praktisch zeitlos unverändert blieben?

 

Das sich auch Spannungen innerhalb der alten Rebellentruppe gebildet hatten war interessant, Rossiu war plötzlich eine art kalter "Päsident-Papst" und Simon schließt auf einmal Freundschaft mit dem Beastmen Viral Definitiv nichts was man vohergesehen hatte.

Wobei manches mir vielleicht auch etwas ZU schnell ging: Nach etwa 10 Jahren sind die Techniker der Welt die Quasi aus einer Höhle krochen schon so weit den Planeten verlassen zu können? Das ist der Sprung vom Mittelalter in die heutige Zeit, das waren KEINE 10 Jahre Leute XD Okay, vielleicht begründete man es damit das man die "alte Technik" so schnell wieder meisterne konnte, gab ja immerhin genug alte Relikte die herumlagen. Es verstörte mich aber auch ein wenig das Beastmen und Menschen nun einfach mal so simpel friedlich zusammenleben konnten, da hätte mich mir vielleicht noch etwas mehr Fokus zum Miteinander gewünscht.

Doch aus dramatischer Sicht? Da schöpft Gurren Lagann aus allen vollen! Wie episch wurde es als Kamina's Geist Simon nochmal trifft? Simon ist sogar einen Kopf größer, das war einfach zum schmunzeln XD

 

Das die Helden auch nochmal in einer Traumwelt landen bei denen ihr sehnlichster Wunsch erfüllt wird (Das ein unsterblicher Viral sich schlicht Frau und Kind wünscht war so simpel und doch so herzerwärmend) hatte wohl einen gewisse Inspiration von Neon Genesis Evangelion ;)

 

Fazit

Der Anime ist gemein! D: Wie kann man ernsthaft die Frau des Helden während der Hochzeit sterben lassen? T_T

Doch ich denke der Anime riskiert damit auch viel: Niemand hätte es dem Werk dank der Optik übelgenommen wenn er leicht und simpel gewesen wäre, und dennoch bemüht er sich auch ernst und dramatisch zu sein, und das teilweise mit brutaler Konsequenz. Ist das immer passend? Nö, würde ich nicht so unterschreiben. Ist das aber mutig? Darunter setze ich sofort meinen Namen, und manchmal ist so ein Anime dann doch zwar nicht immer perfekt, doch allemal erinnerungswürdig.

 

 

Oder habt ihr eine andere Meinung?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Pendergast (Samstag, 18 Juni 2016 11:44)

    Klasse Anime, nur ganz ganz selten hat man das Vergnügen ein so komplettes Werk wie Gurren Lagann zu erleben, das den Zuschauer mit Lachern, Tränen, Angst und Heldenmut einfängt. Gurren Lagann greift buchstäblich nach den Sternen und holt uns dabei den einen oder anderen tatsächlich vom Himmel :D

  • #2

    teresa(die Mutter) (Samstag, 18 Juni 2016 11:45)

    ich bin erst so bei episode 17 darum hab ich den text hier nicht gelesen sorry. ich dachte ganz ehrlich dass ****** nicht *** ist, hab mich ziemlich ver****** gefühlt.................

  • #3

    Cait-o (Samstag, 18 Juni 2016 11:45)

    Ich hab das Ende irgendwie gehasst weil SPOILER Nia halt starb SPOILERENDE und das war schon shice. Ansonsten ja, die Figuren sahen cool aus und ich fand alle sympatisch, spiralkönig mit Flammenkopf FTW XD