Animelyse: Tari Tari

Story:

... äh... die solltet ihr kennen <.< Sorry, das ist keine Review für Leute die das noch nicht kennen, das ist eher was für Leute DIE DIE SERIE SCHON GESEHEN HABEN ^^ Ich Spoiler hier also wer es noch nicht gesehen hat und es sich nicht verderben will: Schaut es, kommt wieder und dann sagt was ihr davon haltet ^^

 

Also nochmal...

Ein Alltagsanime um einen musikalischen Club? Ohweh, wenn man an K-ON! denkt dann erwartet man da irgendwie wenig, doch ich muss zugeben die 13 Episoden haben mir gefallen. Es gab auch eine handvoll Probleme aber im Kern überwiegen doch meiner Meinung nach die Vorteile. Zuallererst und ganz wichtig finde ich muss man erwähnen das die deutsche Synchro nicht gut ist, sondern großartig!

 

Es ist mir schnell aufgefallen: Im Anime Digimon z.B. sagt ein Kind "Das interessiert mich nicht!" während die Figuren bei Tari Tari sagen würden "Interessiert mich nich' " Das ist GROßARTIG! SO REDEN KINDER! Habt ihr in der Schulzeit hochdeutsch geredet? Nein, wir haben unsere Ausprache schleifen lassen und ähnliches, etwas das ich bei deutsche Dubs bisher noch nie bemerkt habe. Hier sagte sogar Jemand in einer Szene statt Sicher "Sichi!" was ich wahnsinnig lustig fand, sowas sagen Kinder! Sie verniedlichen sinnfrei Wörter, und sind sicher nicht immer korrekt in ihrer Aussprache. Ich hoffe wirklich das deutsche Synchronstudios weiter diesen Weg gehen und nicht nur darauf achten eine perfekte Betonung, sondern auch die realistische Redeweise für ihre Figuren zu beachten.

 

Eine großartige Gruppe?

Japp, ohne lange zu faseln: Ich fand die fünf Figuren allgemein stark präsentiert und ziemlich glaubwürdig. Klar ist ein wenig Klischee bei Allem mit eingeflossen aber nie mit dem Holzhammer und immer mit vielen subtilen Zwischentönen. Ich habe eine unmenge wütender Kommentare zur Serie gelesen bei denen viele gesagt haben "Boah, die Jungs der Gruppe kamen viel schlechter weg als die Mädels" und ich persönlich muss sagen: Japp, das stimmt! ABER (großes aber) wir erfahren trotzdem eine Menge über die Beiden. Was ist denn bitte mit anderen Serien? Ich habe mehr über die Jungs in den 13 Folgen erfahren als über Mugi in den kompletten 36 Episoden K-ON! O_o Außerdem ist es am Ende deutlich: Die fünf Figuren bekommen NICHT gleichviel Aufmerksamkeit innerhalb der Geschichte, was vielleicht nicht Fair ist, doch niemand des Quintetts wird komplett ausgeklammert. 

Taichi bekommt wohl am wenigsten Charakterdevelopment in meinen Augen: Er ist "Der Sportler" und sein Traum ist es Badmintonspieler zu werden. Das er sich später noch in Sawa verliebt ist nett, aber sagt natürlich nichts über seinen Charakter aus. Vielleicht ist er das Chormitglied das sich am wenigsten mit einbringt, aber man vergisst: Es war auch nie sein Wunsch Mitglied zu werden. Er wurde Gruppenmitglied wegen einer verlorenen Wette, und man kann nicht sagen er würde sich drücken: Er bemüht sich um seltsame Sing-Übungen, und am Ende verrenkt er sich trotz mangelnder Fähigkeiten für das Zeichnen und Nähen von Kostümen, was viel über ihn aussagt.

 

Der andere Junge "Vienna" (er heißt laut Datenbank Atsuhiro aber ich habe eigentlich niemanden in der Serie gesehen der ihn so angesprochen hat) ist der "Ausländer" der Gruppe und ein wenig Comedy-Zusatz der Serie. Er macht diese typischen Ausländer-Mißverständniss-Gags mit und ist auch noch unglaubwürdig naiv in vielen Dingen, außerdem ist er der Einzige der Truppe der keinen Traum hat, was ein klein wenig thematisiert wird. Auch bekommt er eine Backstory um einen kleinen Jungen, was lustigerweise viele als "Pedo-Story" bezeichnet haben, doch ich sehe das gelassener: Vienna ist deutlich einsam, er hat keinerlei Eltern oder Geschwister die man in der Serie sieht (im Gegensatz zu allen anderen der Gruppe) und außerdem bekam ich als Zuschauer schnell mit das er einen hohen Gerechtigkeitsinn hat. Nicht nur bei der Power-Rangers Episode, auch als Wakana von einem vermeidlichen Stalker verfolgt wird wirft er sich ohne zu zögern auf den vermeindlichen Schurken, was schon irgendwie viel über seinen Charakter aussagt. Ich könnte mir zumindest gut vorstellen das er Polizist oder sowas werden würde ^^

 

Sawa bekommt weitaus mehr Zeit als die Jungs, doch bei ihr sehe ich das gemischt: Erst dachte ich man lässt sie "Das reiche Mädchen" spielen, doch ihr Traum Reiterin zu werden wird da weitaus realistischer thematisiert. Sie ist auch diejenige die am meisten Konflikte mit ihren Eltern hat, was in der geilsten Szene des Animes mündet, als ihr Vater ein Mitglied des Reiterkomitees am Telefon beschimpft. Mal im ernst, wie geil ist es wenn ein Priester jemanden mit "Fahr zur Hölle" anbrüllt? XD Ansonsten ist sie wohl die sozialste der Gruppe, was sich auch darin zeigt das sie vor allem Taichi beim Sportwettbewerb und Konatsu beim Singen kommentarlos unterstützt. Sie lässt sich sogar für einen seltsamen Stalker fotografieren, das nenn ich Einsatz O_o; 

Konatsu ist schlicht wundervoll XD Sie bekommt (für mein Empfinden) fast am meisten Screentime im Anime und das vollkommen zurecht. Ich war ehrlich gesagt schockiert das ihre Synchronsprecherin Patricia Strasburger keinerlei größere Sprechrollen in Animes hatte, dabei konnte vor allem sie die erwähnte "ungeschliffene" Sprechweise PERFEKT übertragen! Konatsu ist schnell für alles zu beigeistern und ist extrem tatendurstig, verfällt aber nie in das Anime-Schema sinnfrei Fröhlich zu sein, sondern kann auch schnell schmollen oder aufbrausend werden. "Der Zwerg" (ihr Spitzname) ist der Antrieb der Gruppe und ihr Wunsch Sängerin zu werden wird ihr erst am Ende der Serie 100% klar, was auch vollkommen zu ihrem sprunghaften Wesen passt.

 

Wakana hat... nen ziemlich einprägsamen Namen, denn es ist der Einzige den ich nicht nachschlagen musste XD Sehr schnell und sehr deutlich ist klar das es hauptsächlich im Anime um sie geht. Nicht komplett, aber das Dilemma um ihre verstorbene Mutter und ihre Beziehung zum Komponieren zieht sich fast wie ein roter Faden komplett durch jede Folge, mal mehr, mal weniger. Sie kommt nahe an das Klischee "Die Brillenschlange" heran, geht aber schließlich mehr aus sich herraus und schließt sich als letztes komplett und mit herzblut der Chorgruppe an. Das Einzige was mich etwas nervte war ihre Mutter: Sie war Mutter Teresa X_x Ich hasse es wenn sterbende Eltern wirklich so vollkommen herzensgut dargestellt werden, doch das war auch das einzige Problem.

 

Letztendlich war ich doch mit allen fünf Figuren und ihren Geschichten zufrieden. Vielleicht hätte der ein oder andere noch mehr Zeit bekommen dürfen, doch niemand wurde für meine Begriffe "komplett vergessen"

 

Hier ist ja was scheiße O_O

Ich habe lange überlegt was mich immer beim schauen des Animes gestört hat, bis es mir auffiel: Die Charaktere sind KLASSE designt: Niemand hat rosa Locken oder ne X-Narbe oder ähnlichen Firlefanz, trotz ähnlicher Kleidung und Haarfarbe waren alle individuell gestaltet und man konnte jeden gut differenzieren... doch OH MEIN GOTT WAS SIND DAS FÜR HINTERGRÜNDE?! @.@

90% des Backgrounds sind computergenerierter, rechtwinkeliger SCHEIß >.< Ich schwöre irgendwann habe ich wirklich runde Ecken gesucht, fast deren ganze Welt besteht aus rechten Winkeln! Und das mit so einer künstlichen, sterilen Beleuchtung, das ist wirklich etwas das mich absolut genervt hat nach einer Weile. 

 

Der Plott selber war gut. Es war zum großteil bewusst realistisch gehaltener Alltag um ein Quintett das eben ihren Traum der Aufführung durchsetzen wollte. In Amerikanischen Filmen ist das immer eine kreative Revolution die dann immer die Schule, eine Gala oder die Menschheit rettet, die Bösen ihr Fett wegbekommen und alles in einem Kuss endet. Hier ist es weitaus nüchterner gehalten: Die Kinder schaffen ihre Aufführung vor einer kleinen Besucherzahl und... dann geht das Leben weiter ^^; Ihre Schule wird dennoch abgerissen und selbst Liebes-Beziehungen bekommen keinen Stempel mit "Happy End" raufgeklatscht, was ich angenehm klischeefrei und richtig fand.

 

Bis auf den Bösewicht der Serie

*Lach* ich komme nicht ganz drüber Hinweg wie unsagbar schwachsinnig diese Figur war. Es war nett das der Anime sich für einen klaren Antagonisten entschieden hatte, doch sein Auftritt in der letzten Folge war sicher das dümmste der gesamten Serie: Er schließt und riegelt die Schule ab, engagiert Parkwächter (an einem Sonntag) und verhindert es das die Kinder reinkönnen weil... ja weil... weil... *schulterheb* er Kinder scheiße findet? Nein mal im ernst, was ist der Antrieb von diesem Arschloch? XD

 

Es kann an einem Sonntag kaum Bauarbeiten behindern, eine Verletzungsgefahr besteht auch nicht wirklich, wozu der Aufwand?  Warum taucht der Kerl nebenbei extra vor der Schule auf MIT CHAUFFEUR UND MIT SEKTRETÄRIN (im ernst, er bezahlt also zwei Gehälter an einem Sonntag nur damit die mit ihm vor der Schule herumlungern?!?!?) nur um den Kindern den Tag zu verderben? Was ist das für ein Idiot, hat er keine anderen Hobbys? XD

 

Er verliert absolut nichts am Ende, er hat keinerlei Nachteile und würde sogar vielleicht von den Stadtbewohnern gut dastehen WENN ER SCHLICHT EIN TOR NICHT ABSCHLIEßT! ER MÜSSTE NICHTMAL DA ERSCHEINEN! Der Typ kommt aber stattdessen so rüber als wäre er nach der Szene mit Chauffeur und Sekretärin ins Waisenhaus gefahren um den Kindern zu erzählen das es keinen Weihnachtsmann gibt. Einer der lächerlichsten Schurken die es wirklich in diesem sonst so realistisch gehaltenen Anime nicht gebraucht hätte.

 

Fazit

Wenn wir mal den "Schurken" ausblenden und nicht so genau auf die Hintergründe schielen, was bleibt dann? Ehrlich gesagt eine ziemlich gute Geschichte um fünf Schüler die eine kurze Episode ihres Lebens durchleben und dadurch auch ihre Zukunft etwas näher definieren. Warum soviele Leute anstoß an der Power Rangers-Zwischenepisode hatte weiß ich nicht, ich fand sie ziemlich unterhaltsam inszeniert ^^

 

Alles in allem ist Tari Tari doch eine erstaunlich gute Slice of Life-Serie mit gutem Charakterdevelopment und einer denkwürdigen deutschen Dub ^^ 

 

Wie empfandet ihr diese Serie? Habt ihr Rundungen im Hintergrund gefunden O_o?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Jingoro (Samstag, 18 Juni 2016 11:36)

    Was hast du gegen die Hinetrgründe? Ich finde die eigentlich ganz hübsch, vielleicht habe ich auch nie so geachtet, aber ansonsten kann ich dir zustimmen, gute Serie mit sympatischen Figuren, guter Slice of Life :D

  • #2

    Shio (Samstag, 18 Juni 2016 11:36)

    Hey, ich hatte echt nicht damit gerechnet mal eine review zu "Tari Tari" von dir lesen zu können!
    Ich fand den Anime toll! *-*
    Okay, anfangs kam mir Konatsu so ein bissl vor, wie ein Quietscheentchen, aber am Ende habe ich sie einfach nur ins Herz schließen können! <3

    Und ja, eigentlich kann ich deine Meinung nur teilen, BIS auf den Part mit den Hintergründen. >:
    Vielleicht ist mir das einfach gar nicht aufgefallen oder so, aber ich fand die Hintergründe eig. mehr als nur hübsch anzusehen. ^^;

    Und bei dem "Bösewicht" ist mir eig. nicht mal aufgefallen, dass er einer ist (so dämlich das auch klingen mag. XD)
    Also ich dachte ja einfach nur "Was´n Arsch"... -.-