Animelyse: Shimoneta

Story:

... äh... die solltet ihr kennen <.< Sorry, das ist keine Review für Leute die das noch nicht kennen, das ist eher was für Leute DIE DIE SERIE SCHON GESEHEN HABEN ^^ Ich Spoiler hier also wer es noch nicht gesehen hat und es sich nicht verderben will: Schaut es, kommt wieder und dann sagt was ihr davon haltet ^^

 

Also nochmal...

Ausnahmsweise kannte ich bei diesem Anime schon vorher die Grundprämisse: Zensur! Zensur ist heutzutage immer noch ein absolut aktuelles Thema, da werden Schmähgedichte mit Klagen versehen, diverse Kleidungsstücke werden Europaweit verboten und es klagen heute noch Eltern wenn ihre Töchter mit Jungs zusammen Schwimmunterricht haben sollen. Dieser Anime verzehnfacht natürlich das Konzept und zeigt uns eine Welt wo die Zensur schlicht "Amok läuft" und die junge Generation nichtmal mehr einen schmutzigen Witz erkennt wenn er vor ihnen die Hose runterlässt XD 

 

Die Idee einer Rebellin mit Team kommt da natürlich ganz auf die Linie wie Angel Beats! oder auch (da Flagge mit Logo) die Melancholie der Haruhi Suzumiya, inklusive natürlich schusseligem Kerl der da hineinstolpert.

Großer Pluspunkt ist denke ich da die Heldin "Blue Snow" aka Ayame die wohl das schmutzigste Mundwerk seit langem in Animes aufweise kann XD Es ist lustig: Als Rebellin und dank ihres Handys "darf" sie bestimmte Wörter sagen, doch selbst ich war überrascht das die Deutsche Dub tatsächlich die Worte Möse, Schwänze und Muschi so unverblümt raushaute, man merkt man selber ist dann doch auch irgendwie Zensur-Geprägt x3 Jedenfalls fand ich die zwiespältigkeit ihres Charakters ziemlich interessant: Immer wieder gibt sie sich versaut, lässt keine zweideutige Anspielung aus und spielt immer semi-notgeil, doch irgendwann merkte ich das sie selbst bei einem nackten Mann (animetypisch) errötet. So ist wohl ihr Sinn nach Zensurfreiheit "echter" als ihre zweideutige Natur an sich ^^; Was mit auch gefällt: Sie und der Protagonist Tanukichi haben am Ende der Staffel schon eine art "Romanze", zumindest teilen sie den Wunsch nach Veränderung, unterstützen sich (zumindest bald) bedingungslos und es gab süße Momente: Als Ayame in ihrer Ansprache nahe am Ende der Serie erzählt das sie "ein schmutziger Witz" sein möchte und dann etwas später (man könnte das bis dahin vielleicht nicht mehr im Kopf haben) Tanukichi fragt ob er schmutzige Witze mag... das war irgendwie ziemlich feinfühlig von den Dialogen her, und ganz niedlich ^^;

 

Herrlich lustige Wahnsinnige XD

Am besten hat mir ja gefallen wie eine bestimmte Botschaft des Animes vermittelt wurde: Eine zu große Zensur, eine zu unnatürliche Lebensweise und eine isolierung vom "echten" Leben, von Trieben und von natürlichen Gefühlen kann dich vollkommen Verkorksen. Sagen wir hallo zu Anna: Eine freundliche Yandere mit der Moralvorstellung eines manischen Serienkillers und der Körperkraft eines wütenden Hulk Hogan xD

Ich musste immer tränen Lachen als sie dank eines Kusses vollkommen wahnsinnig agierte und sich aber immer wieder total überzeugt einreden konnte "rein und moralisch richtig" zu handeln. Es gab auch Szenen die ich für etwas fragwürdig hielt (diverse Körperflüssigkeiten inbegriffen) aber ich denke es sollte schlicht mal zeigen das man Kinder nicht vollkommen gegen ihre Natur erziehen sollte, sonst kommt dabei halt sowas raus XD Lustigerweise konnte ich sogar den Helden verstehen der erst stark in sie verliebt war und dann nach Annas "Verwandlung" so gar nichts mehr für sie übrig hatte, Ayame weist Tanukichi sogar nochmal darauf hin: Man sollte niemanden idealisieren, denn die Realität (bzw das Wesen eines Menschen) ist selten so großartig wie man es sich einbildet, und ich behaupte das ist auch ziemlich richtig. 

 

Dank dem Transvestiten-Roboter-Agenten (ich hab mal seinen Namen gegoogelt aber ich denke wenn ich den Nenne wüsste eh keiner wen ich meine) wird ja auch nochmal gezeigt wie "dümmlich" Zensur sein kann: Klorollen! Basketballkörbe! Als "Agent" kann man überall "etwas schmutziges" erkennen wenn man es sich zur Aufgabe macht, ich denke das ist nichtmal weit hergeholt: Diverse Tierdokus wurden in Deutschland irgendwann mal wegen "Sex-Szenen" (Tiere miteinander! Sex! Unfassbar! Und das in aller Öffentlichkeit, nichtmal im Hotelzimmer! O0O) verboten bzw. immens stark kritisiert. Und mit" Irgendwann mal" meine ich das Jahr 2016 ~~

 

Kleine Schönheitsfehler

...hatte der Anime vor allem bei der Motivation der Figuren: Wieso sprechen die meisten Tanukichi als Helden auf "Zensur" an? Na weil er von einer Schule mit "niedriger Moral" kommt... was man niemals im Anime sieht. Die eine Szene an seiner Schule sah absolut gewöhnlich aus, dennoch reden alle so als käme er von der Nudisten-Academy -.-; Dann irgendwann erwähnt man das sein Vater ein berühmter Zensur-Gegner war... okay aber wieso gibts dann erst die Geschichte um seine unmoralische Schule? Es ist kein Geheimnis das er der Sohn seines Vaters ist, also wieso plötzlich zwei Gründe für Tanukichis Bezug zur Zensur? Das war irgendwie nicht sehr gut durchdacht.

 

Auch das die Zeichnerin Otome in Anna verliebt ist wird einmal... und dann niemals wieder thematisiert, wozu dann überhaupt damit ankommen? Wenn es dann nichtmal einen Konflikt oder einen Running Gag darum gibt hätte man das auch fallen lassen können meiner Meinung nach. Selbst die Figur "White Peek" hätte man sich eigentlich als Bösewicht sparen können.

Ich meine es ist nie falsch einen Bösewicht zu haben und die Botschaft das "Terrorismus" bzw. "Rebellion" negativ sein kann bzw. negativ verwendet werden kann ist auch richtig, nur die Motivation und der Charakter waren doch irgendwie ziemlich mau. Ich selbst hätte dann doch lieber jemanden von der Zensurbehörde als Oberschurken haben wollen, einen wie Anna der vollkommen überzeugt absolut verrückt agiert und denkt rein und richtig zu handeln, da wurde halt auch etwas Potenzial verschenkt.

 

Oder auch die allerletzte Folge wo die Helden "Den Schatz" finden: Wenn sie "echte Kunst" gefunden hätten, wie z.B. Micheangelos David oder eben das Portrait der Venus in der Muschelschale, das wäre noch einen Tick smarter gewesen als das was man da halt bekam, aber vieleicht ist das auch meckern auf hohem Niveau ^^

 

Fazit

Letztendlich war Shimoneta doch höheres Level: In 12 Episoden wurden frische Themen, spaßige Gags und (größtenteils) interessante Figuren aufgefahren, eine angenehme Abwechslung zu den typischen 08/15 Actionanimes oder Slice-of-Life Gedöns. Eine zweite Staffel scheint mir sogar wahrscheinlich (auch wenn die Serie so stehen könnte wie sie ist, vielen dank liebes Studio das es mal KEINEN überfüssigen Cliffhanger gab ^^V), und da kann man vielleicht noch diverse Fragen beantworten... z.B. wieso der Kerl dieselbe Unterwäsche wie ich trägt ÖoÖ

In diesem Sinne verabschiede ich mich mit dem Schlachtruf: Schwänzeeee! XD

 

Wie war euer Urteil zu Shimoneta?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Mellando (Donnerstag, 09 Februar 2017 19:09)

    Das Weibchen und Ich mögen den Anime sehr, trotz all seiner Logik Fehler (warum sollt einem Staat daran gelegen sein das seine Bürger keine Kenntniss über den menschlichen Reproduktionsakt haben) Alsok wir würden eine zweite Staffel mehr als feiern.

    Ach ja ein Tipp am Rande, für den Fall der Revolution kauft euch relativ kleine Unterhöschen mit einem schmalen "Steg" so sitzen die besser und schrecken die Sicht nicht allzu sehr ein.