Animelyse: Samurai Kings (Staffel 1+2)

Story:

... äh... die solltet ihr kennen <.< Sorry, das ist keine Review für Leute die das noch nicht kennen, das ist eher was für Leute DIE DIE SERIE SCHON GESEHEN HABEN ^^ Ich Spoiler hier also wer es noch nicht gesehen hat und es sich nicht verderben will: Schaut es, kommt wieder und dann sagt was ihr davon haltet ^^

 

Also nochmal...

Wie so oft wusste ich bei dieser Serie nicht wirklich was mich erwartet. Myvideo hatte überraschenderweise Samurai Kings angekündigt und ich war neugierig, was für eine Lizenzgurke hatte man da wohl eingekauft? Als ich auch noch mitbekam das Samurai Kings (oder eben Sengoku Basara für alle dies japanisch wollen) auf einer Videospielreihe basiert sanken meine Hoffnungen recht in den Keller, denn gute Animes zu Videospielen kann man an der Hand eines Sägewerkarbeiters abzählen.

 

Dann hörte ich die deutsche Synchro: Wow. Ich meine... wow XD Ich erfuhr später das Myvideo das wohl selbst übernommen hat, und DAS merkte man XD Jeder weiß ich bin extrem tollerant wenn es um deutsche Dubs geht, aber hier... die meisten Hauptfiguren sind noch gut besetzt, aber manche Nebenfiguren sind so dilletantisch oder unpassend vertont das man sich teilweise die Ohren reiben will ob man sich da nicht verhört hat. Vor allem ältere Männer haben meist nur einen armen Burschen der seine Stimme verkrächzen muss das es wirklich zum Heulen ist. Selbst Hauptfiguren wie Kenshin Uesugi (ich nenne ihn dank seiner komischen Tuchhaube immer "Zwiebelkopf") und Masamune Date haben schon Sprecher die sehr nahe an der Grenze der Professionalität agieren. Das bessert sich im Laufe der Serie leicht, aber ich kann jeden verstehen der da Flashbacks an Anime-Synchros um das Jahr 2001 bekommt XD

 

Staffel 1 und ich verpeile alle Namen

Ich meine japanische Historiker würden hier wohl mehr punkten als jeder Otaku, ich selber habe keinen der (realen) Namen der von Japans Geschichte inspirierten Figuren behalten... wobei doch, Oda Nobunaga XD

Peinlicherweise weiß ich fast garnichts über den echten japanischen Eroberer, aber so wie er in Animes, Filmen und Videospielen immer wieder dargestellt wird muss er so eine art Mischung aus Hitler und Satan sein XD Er agiert als Bösewicht in Staffel Eins und er ist KLASSE: Sein Aussehen, sein Theme, seine Dialoge, hier wird kein Bullshit gemacht, der Kerl ist der Darth Vader des Mittelalters, ein Typ der Böse ist weil er böse ist und alle Macht der Welt will, punkt XD

 

Gegen ihn ziehen die beiden Protagonisten der Serie, der einäugige Masamune Date und sein "Rivale" Yukimura Sanada in den Kampf. Ich hatte wie wohl viele eine Art Parallele zu Sasuke und Naruto gesehen, doch ich widersprehe gleich: Gerade der jugendliche Yukimura ist so ehrenhaft und politisch Korrekt das man ihm schon eine gewisse Unterhaltung zusprechen muss. Er ist zwar Naiv und auch Emotional wie Naruto, doch kein simpler Idiot oder ein Faulpelz. Zumal ich zugeben muss... der Gag wie er und sein Fürst(!) sich schlagen ist einer meiner liebsten Running Gags

Das sagt eine Menge, denn fast immer belächel ich Running Gags oder Hasse sie sogar weil sie einen Hohen Nerv-Faktor haben. Das diese beiden Figuren sich Minutenlang stumpf gegenseitig aufs Fressbrett hauen ist aber immer so unnötig lange und sinnfrei platziert das ich jedesmal wirklich lachen musste xD 

 

Masamune wiederrum erinnerte mich immer etwas an Lorrenor Zorro. (vielleicht wegen der Menge an Schwertern?) Er ist deutlich abgebrühter als Yukimura aber nicht minder Emotionaler wenn es in den Kampf geht. Zumal er ja auch seltsamerweise diverse "moderne Einschläge" hat: Er reitet ein Ross mit Motorrad-Teilen(!) und lässt öfters englishe Ausdrücke ("Alright lets go!") fallen, was schon ziemlich irritiert. Wobei ich auch ziemlich dumm dreingesehen hatte als dann DER RIESENCYBORG mal eben ins Kampfgeschehen eingriff, WTF Samurai Kings? XD Der Rest der Staffel ist recht Solide, das typische Aufbauen der Finalen Konfrontation, auch wenn man merkte das viele Figuren einfach keinen Raum bekamen, was ja auch gemessen der wenigen Episoden ziemlich nachvollziehbar ist.

 

Staffel 2, und alle Leben? O_o;

Die zweite Staffel hat mich ein wenig verstimmt: Ich kann irgendwo nachvollziehen das man diverse Figuren wegen dem Spieleuniversum nicht verrecken lassen will, aber hat eigentlich einer der vermeindlich Toten in Staffel Eins wirklich ins Gras gebissen? Dem (herrlich verschlagenen) Matsunaga kann ich noch abkaufen das er seinen Tod nur vorgetäuscht hat, aber Odas Schwester Oichi? Der alte Krieger Shimazu? Der kindliche Tokugawa? DIE HABEN ALLE ÜBERLEBT? Was für ein Schwachsinn, man fühlt sich da schon echt verarscht und in der dritten Staffel wette ich sieht man sogar den Oda Nobunaga wieder, Tot hin oder her -.-

 

Der neue Oberschurke Toyotomi ist ganz okay geworden, auch wenn er nicht an den Über-bösen Oda herranreicht war ich froh das man einen Mann nahm der eigentlich gute Ziele hat, sie nur brutal umsetzen will. Außerdem musste ich laut vor dem Fernsehgerät auflachen als ich gesehen habe wie ABSURD und lächerlich riesig der Typ war XD

Hahahaha OMK selbst King Kong muss ja zu dem Aufblicken, was für ein irrsinn XD Man muss aber auch mal meckern das viele Figuren entweder langweilig oder uninteressant blieben: Die einzig erwähnenswerte weibliche Figur Kasuga hat selten mehr zu tun als einen Orgasmus zu bekommen wenn ihr Fürst sie wieder einmal lobte (das war mein Beispiel von Running-Gas wo man eher nach ner weile die Augen rollt als lachen muss), Kampfmönch Keiji müht sich nur um vollkommen vergebliche Dialoge und auch die "guten Fürsten" reden meist nur geschwollen daher und killen lediglich die bösen Fußtruppen der Schurken. 

Besser war das der gefühlskalte Mouri hier mal mehr Raum als Bösewicht bekam. Einer der unterhaltsamsten Fieslinge mit einem der lächerlichsten Rüstungen UND WAFFE die ich je in einem Anime sah, wer kam auf die Idee den Typen wie einen grünen Champignon zu verkleiden und einen Hula-Hoop zu geben? O_o Schön war auch das "sein" Rivale der Pirat Chousokabe hier etwas Charakterdevelopment bekam, ansonsten blieb die Unterhaltung dennoch konstant auf einem soliden Level, oder fandet ihr große Widersprüche?

 

Fazit

Entgegen aller Vorzeichen... ich mag die Serie O_o Klar, viele Figuren bleiben blasse Konzepte aber die beiden Helden können unterhalten, die zahlreichen Bösewichter unterscheiden sich angenehm voneinander und eine gewisse Epik kommt auch bei dem ganzen Schlachtgetümmel auf. Sicherlich kein Meilenstein (besonders nicht die Dub) doch weitaus unterhaltsamer als so manche Reihe für mich die keine Spiele-Vorlage hatte XD

 

Oder seid ihr anderer Ansicht?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Kenshin Uesugi (Freitag, 17 Juni 2016 14:22)

    Sengoku Basara ist eine sehr freie Interpretation der Sengoku-jidai Epoche Japans und alle fast Figuren beruhen auf historische Persönlichkeiten und hat es wirklich geben. Der Anime macht hier aber sein eigens unterhaltsames Süppchen, was nicht gerade mit historischer Genauigkeit glänzt und Sachen ganz schön verdreht. Was Oda angeht, der war nicht gerade ziemperlich was seine Feinde anging und hat das Machtgefüge damals sehr stark durcheinander gebracht. Ist halt von Feinden dämonisiert wurden und Feinde hatte genug.^^

    Übrigens den Spitznamen den du Kenshin Uesugi geben hast, habe ich jetzt mal überlesen und sollte nie wieder erwähnt werden. ;)