Animelyse: Rune Soldier

Story:

... äh... die solltet ihr kennen <.< Sorry, das ist keine Review für Leute die das noch nicht kennen, das ist eher was für Leute DIE DIE SERIE SCHON GESEHEN HABEN ^^ Ich Spoiler hier also wer es noch nicht gesehen hat und es sich nicht verderben will: Schaut es, kommt wieder und dann sagt was ihr davon haltet ^^

 

Also nochmal...

Als ich Rune Soldier anfing wusste ich (wie so oft) wieder rein garnichts über die Serie und was mich erwarten sollte. Ich war aber mal wieder froh "klassische Fantasy" zu sehen und war doch erstaunlich angetan von den meisten Figuren.

 

 

Ich hatte anfangs die schlimme Befürchtung das das Ganze zu einer Ecchi-Klamauk-Haremserie verkommen würde, vor allem die ersten zwei Folgen hatten viel nackte Haut, billige Pantyshots und einen Protagonisten der sich ziemlich deutlich als Hahn im Korb zwischen den drei Heldinnen sah...

Irgendwie war das entweder ein ziemlich seltsamer falscher Köder oder irgend jemand in der Produktionsentwicklung sagte "He, wie wäre es wenn wir statt billige Harem-Gags uns mal bemühen den Figuren ein wenig mehr Substanz zu geben?" Habt ihr mal nachgezählt wieviele Ecchi-Szenen in den ersten zwei Episoden vorkamen und wieviel in den restlichen? Ich war ziemlich positiv überrascht, denn gerade die drei Damen der Serie sind doch ziemlich gelungen.

 

Eine Priesterin, ein Kriegerin und ein Diebin gehen in eine Bar...

Im ernst, das Drehbuch klingt wie der Anfang eines Witzes, doch ja: Ich mochte das Heldinnentrio bei Rune Soldier

Die Priesterin Melissa ist so etwas wie die Mutter der Gruppe für mich gewesen und irgendwie fand ich es immer ziemlich lustig das die äußerlich so formelle Frau immer wieder ganz herrlich kitschig von einem Traumprinzen geträumt hat... und jedesmal dank Louie so lausig enttäuscht wurde. Ich mochte aber auch die Folge wo sie für Merryl einsprang und sich mal etwas im Alltag beweisen musste, das hatte einen gewissen Charme.

 

Die Diebin Merryl... naja okay, von allen drei Figuren gefiel sie mir am wenigsten, irgendwie war sie leider doch das ziemliche Stereotyp des geldgierigen kleinen Diebes, und hatte sonst meistens nur die Comedy-Segmente für sich. Die Geschichten um sie waren auch die schwächsten fand ich, diese Episode um ihr "Krüglein" oder wo sie plötzlich ein Haus kauft... das war einfach ziemlich pointless. Irritierenderweise wirkte sie besser in der Geschichte von Melissa, denn da erkannte man was Merryl alles für Jobs hat und wie vielseitig sie ist diese auch alle zu bewältigen. Doch ich hätte mir mehr Backstory zur kleinen Diebin gewünscht. Warum ist sie so geldgeil? Wie kam sie in die Stadt? irgendwie war das etwas vergeudet.

 

Die beste Figur der Drei ist aber definitiv die Kriegerin Jeannie.(Alleine der Name ist so schön untypisch für eine muskelbepackte Frau!) Irgendwie haben die Macher es geschafft eine extrem maskuline Kriegerin zu kreieren die ansprechend, klischeefrei und verdammt interessant ist. Sie ist definitiv die erfahrenste Abenteurerin und eigentlich immer die Anführerin, außerdem auch die beste Schwerkämpferin. Es ist schön das sie aber keine agressive und vulgäre Babarin ist sondern im Kern überlegt und ausgeglichen ist, auch wenn ihr manchmal der Punkt das sie eine Frau ist zu schaffen macht, aber nie so sehr das es dauernd angesprochen oder thematisiert wird. Über sie erfährt man auch etwas in Rückblenden, was ziemlich gut umgesetzt ist, ich wünschte mir es gäbe mehr so gut geschriebene Kriegerinnen D:

 

Ach ja und dann gabs ja noch den Helden Louie (was für ein seltsam unpassender Name für eine Fantasywelt) der aber im gegensatz zu den Damen doch sehr Stereotyp ist, und bekannter "Kerl der Nix kann aber immer wieder dazulernt" Charakter war. Er ist nicht misslungen, aber doch nicht wirklich mehr als altbekanntes Material.

 

Zu lustig?

Ein Punkt der mich etwas an Rune Soldier störte war der Ton der Serie: Es war mir etwas zu sehr auf Comedy ausgelegt. Öfters schlitterte Louie in dumme Situationen (meist selbstverschuldet) und das war dann der Plott der Folge. Mal wird er in eine Frau verwandelt, mal duelliert er sich mit einem von Melissas nervigen Verehrern, ein andermal entstehen dank seiner Dummheit Probleme.

 

Ich fand das meistens geistlos, es ist eine Fantasywelt Leute! Die vier sollten Drachen erschlagen und Schätze suchen, doch viel zu oft kommen sie nichtmal außerhalb der Stadtmauern. Gut war immerhin das es in den letzten drei Folgen nochmal einen echten dramatischen Plott gab.

Der Schurke war leider ziemlich beliebig, auch wenn ich es toll fand das Louies Lehrer tatsächlich einer der Bösewichte war, man hatte ihn dank seiner harmlosigkeit einfach nie verdächtigt. Das der Prinz auch noch mitmischte war ganz ok, zumal der Kerl auch schlicht nett und kein Arschloch war wie in anderen Serien so als direkter Kontrahent. 

 

Fazit

Ich hatte viele Reviews nachträglich gelesen und viele Zuschauer waren ziemlich verärgert aus einem Grund den ich nicht kannte: Rune Soldier spielt im selben Universum wie Record of Lodoss War!


Im ernst? Das wirkt so als würde man sagen Baymax würde in der selben Welt wie Terminator spielen! Beides sind für sich gute Sachen, aber was soll Rune Soldier schon mit der todernstern ROLW-Serie gemeinsam haben? Beide haben irgend eine Elfe mit langen Ohren? Wenn man so etwas wie Lodoss erwartet verstehe ich die Enttäuschung, aber ich muss zugeben mir gefiel es mal einige weibliche Figuren zu haben die mehr waren als ein Vorwand für nackte Haut und die dem Haupthelden oft überlegen waren ohne Klischees zu bedienen

 

Wie ist euer Fazit gewesen? Kritik, Korrektur und Kommentare gerne gelesen ^^

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0