Animelyse: Romeo X Juliet

Story:

... äh... die solltet ihr kennen <.< Sorry, das ist keine Review für Leute die das noch nicht kennen, das ist eher was für Leute DIE DIE SERIE SCHON GESEHEN HABEN ^^ Ich Spoiler hier also wer es noch nicht gesehen hat und es sich nicht verderben will: Schaut es, kommt wieder und dann sagt was ihr davon haltet ^^

 

Also nochmal...

Shakepeare wurde am 26 April 2014 stolze 450 Jahre alt, Grund genug nochmal einen Blick auf die Anime Adaption seines Werkes zu werfen. Vorweg: NEIN, das Orginal habe ich nie gelesen (He "König Lear" immerhin, wer von euch hat den Schinken gewälzt huh? Ò_ó) aber das soll mich ja nicht um einen Beitrag bringen.

 

Die Geschichte selber spielt glücklicherweise nicht 1 zu1 in der Stadt Verona sondern auf der schwebenden Insel "Neo Verona" und mixt meiner Meinung nach viele Elemente von Zorro, Robin Hood und den drei Musketieren in die Geschichte, was sich auch ziemlich gut ansehen lässt meiner Ansicht nach. Erstens großes Lob: Julia (oder eben hier "Juliet") ist ZIEMLICH gut für eine weibliche Animehauptfigur geworden: Kein klares Klischee entspricht ihr, sie ist feminin, aber auch eine entschlossene Kämpferin. Sie ist mal unsicher und nervös, aber auch mal energisch und das ohne gleich eine typische Furie zu werden.

Romeo hingegen.... uff. Mir Romeo hatte ich anfangs mehr Probleme, er wirkte so sinnfrei nett und charakterlos blass das ich in den ersten Folgen keine Sympathie für ihn empfand. Fairerweise muss man auch zugeben das die Serie sich doch mehr um Juliet dreht, ABER Romeo bekommt dann auch noch etwas mehr Screentime als er verbannt wird, und da konnte er schon wieder etwas mehr Profil gewinnen, zumindest soviel das ich ihn nicht negativ in Erinnerung behielt.

 

Liebe X Hass

Schön fand ich auch das die Beziehung der Beiden eigentlich nie künstlich mit irgendwelchen Elementen plump bombadiert wurde. Tybalt umarmt Juliet in Freundschaft, Romeo sieht es und... das Mißverständnis wird mit EINEM Satz geklärt! Das ist doch mal was neues, ich dachte schon die bekämpfen sich erstmal ne Woche wegen so etwas ^^; Auch die wenigen gemeinsamen Momente der beiden Hauptfiguren (sehr rührend ihre "Trauung" in der verlassenben Kirche) wirken recht natürlich, oft wünscht man ihnen auch einfach ein freies Leben ohnre ihre Familien, doch eigentlich immer fügen sich dann doch beide ihrem Pflichtbewusstsein.

Gut waren auch viele Nebenfiguren, ich musste sehr zufrieden schmunzeln als Romeos bester Freund Benvolio Juliets beste Freundin Cordelia heiratete, so nach dem Motto "Okay Zuschauer ihr bekommt immerhin EIN Happy End" Auch die beiden Handlanger der rothaarigen Capulet hatten einige nette Momente.

 

Schlechter in Szene gesetzt fand ich eigentlich eher Hermione die ja als Romeos Verlobte eigentlich ganz nett ist, dann aber dank Neid und Hass etwas böser agiert... nur um nach einer Folge sich wieder zurückzuziehen. Wäre es nicht eindrucksvoller gewesen sie wäre vollkommen böse geworden und hätte Julia ihm Wahn abstechen wollen oder so? Das war eine verpasste Chance.

 

Risse im Vorhang

Die größten Fehler macht der Anime für mich eigentlich nur beim Oberschurken Duce Montague

Ich mag Animes meistens mehr als andere Medien weil die Schurken sehr oft einen Standpunkt haben. Sie sind selten "Böse" weil sie "Böse sein" wollen oder spaß an ihrer Niedertracht haben, die Bösen haben einfach eine Motivation die nicht vollkommen, aber zumindest doch teilweise nachvollziehbar sind. Das gelingt hier übrigens nie. Der Duce ist Machtgeil, vollkommen böse, kalt und intrigant. Er handelt manchmal sinnfrei böswillig, auch seine Soldaten sind manchmal so "dumm böse" das ich nur den Kopf schütteln musste. Beispiel:

 

Soldaten suchen Juliet in einem Dorf, finden es aber nicht. Was befiehlt der Kommandant? "Brennt das Dorf nieder!" HALLO?! Warum zum Henker brennst du das Dorf nieder? Das ist nicht BÖSE das ist HIRNSCHADEN! So ein Dorf zahlt euch Steuern und wenn man vollkommen grundlos Unschuldige terrorisiert spricht das nicht gerade GEGEN eine Rebellion. Solche Szenen machen einen Bösewicht immer etwas kleiner als nötig.

 

Auch beim Ränkeschmiedenden Mercutio verschenkt die Serie ihre Chance: Hätte dieser am Ende vollkommen wirr und überzogen Wahnsinnig noch einen Kampf oder eine Handlung vollzogen wäre mir der Sinn der Figur klar gewesen. Doch am Ende ersticht er den Duce nur vollkommen undramatisch von hinten, was doch sehr lahm auf mich wirkte um keinen "echten" Konflikt zwischen Juliet und Romeo zu treiben.

Auch dieser ganze Plott um Ophelia und diesem Baum... das brauchte der Anime für mich nicht. Hätte man sich mehr um den Duce gekümmert statt in den letzten zwei Folgen noch eine Fantasykomponente einzuschieben, der Anime hätte mich vollends überzeugt. PLUSPUNKT bekommt die Serie aber noch für ihr Ende: Ich war doch sehr neugierig ob die Helden überleben würden. Es würde zwar Sinn für Animefans machen, für Shakepearefans war aber der Heldentod der beiden Figuren wohl viel versöhnlicher und passender.

 

Ach ja und: SIE MERKTEN AM ENDE DER SERIE DAS DIE INSEL IM HIMMEL SCHWEBTE?!...AM ENDE DER SERIE? IHR HABT FLIEGENDE PFERDE UND IHR MERKT NICHT DAS IHR AUF EINER FLIEGENDEN INSEL SEID?....*Kopschüttel, Haare rauf* DAS... *Haare rauf, schaum vorm Mund bekomm*

 

Fazit

Genug gejammert: Romeo X Juliet ist für sich ein guter Anime der es schafft eine schöne Liebesgeschichte mit guter Action zu kreuzen. Die Serie verschenkt einige Möglichkeiten, wirkt aber doch letztendlich als eine schöne Gesamtvorstellung. Hab ich das nicht toll forumliert? ^_^ Jaja ich bin schon blanker Wahnsinn... behaupten auch meine Eltern immer weinend O_o; Egal, danke für Kiritk, Korrektur und Kommentare, aber ich überlasse mal dem ORGINAL den finalen Satz:

 

Nun gute Nacht! So süß ist Trennungswehe,

Ich rief wohl gute Nacht, bis ich den Morgen sähe.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    sexy (Donnerstag, 16 Juni 2016 16:07)

    wir lesen das grad in der schule aber als original. wo kann man den anime gucken? klingt witzig wie ein etwas merkwürdiges remake.