Animelyse: Rage of Bahamut - Genesis

Story:

... äh... die solltet ihr kennen <.< Sorry, das ist keine Review für Leute die das noch nicht kennen, das ist eher was für Leute DIE DIE SERIE SCHON GESEHEN HABEN ^^ Ich Spoiler hier also wer es noch nicht gesehen hat und es sich nicht verderben will: Schaut es, kommt wieder und dann sagt was ihr davon haltet ^^

 

Also nochmal...

Da suche ich im Internet was ich als nächstes schauen könnte und sehe da etwas namens "Rage of Bahamut: Genesis". Ich glaube meine allererste Reaktion war eine verzogene Augenbraue, was für ein generischer Titel soll das denn sein? Bahamut? War das nicht das Vieh aus Final Fantasy? (Nein nein, ich weiß schon etwas um die mythologie der Bestie xD) Ich hatte (wohl zum Glück) nicht mitbekommen das diese Serie auf einem Kartenspiel basierte und war mit gedämpften Erwartungen herangegangen. Nach 12 Episoden kann ich nichts anderes sagen als: Hey! Das ist ein echt guter Anime! O_0;;;

 

Ist es nicht seltsam das jeder was zu einem Hype-Titel sagen kann aber es duzende Serien gibt von der kein Schwein je was gehört hat? Ich meine ich habe nun Chaos Dragon, Irregular at Magic High School und Waiting in the Summer gesehen und so wirklich nie auch nur ansatzweise von denen was gehört... und dabei sind die nicht zwangsweise schlecht oder sogar besser als divere Hype-Titel die nun wirklich jeder kennt. Rage of Bahamut: Genesis verdient meiner Ansicht nach mehr Aufmerksamkeit!

 

Fluch der Fantasykaribik!

Warum mag ich den Anime? Vor allem wegen den guten Hauptfiguren. Der afroköpfige Halunke Favaro und der ritterlich-noble Kaiser sind wirklich ideale "FREINDE" und erinnern mich selbst stark an Jack Sparrow und... wie hieß Orlando Blooms Rolle? <.<; Egal, der andere halt! ^^

Ihre erste Szene haben die Beiden sogar auf einem rollenden Mühlrad! XD Ich hatte (natürlich) keine Ahnung wie die Vorgeschichte dieser beiden Figuren war doch ich war neugierig, und das ist doch ein idealer Start für einen Anime: Mitten rein ins Geschehen aber später mit Erklärungen wie es dazu kam das diese Kindheitsfreunde sich plötzlich so feindlich gegenüberstehen. Wieso schaffen das andere Animes nicht? In Rage of Bahamut wirkt der Plott so schnell, so dynamisch und man hat immer den Eindruck es passiert etwas. Warum sind die beiden Kopfgeldjäger und wieso haben sie einen Gott zum Freund? Egal, das ist nicht wichtig für die Geschichte und wir haben mehr Zeit für die Odysee der Beiden und dem Mädel dem sie begegnen.

 

Engel, Teufel und Tote ^^v

Das schöne an diesem Anime fand ich waren auch die Nebenfiguren: Ich mochte Amira xD Erst hatte ich noch Angst das sie eine schutzlose Prinzessin oder Auserwählte oder eine andere typische Opfer-Rolle bekommt, doch sie ist eine der derbsten Krieger in der Serie und trotz ihrer Naivität hat sie immer wieder die Lacher auf ihrer Seite, z.B. wenns ums Essen oder Trinken geht XD

Das Favaro sie nur wegen diesem Teufelsschwanz an seinem Hintern begleitet? Naja, das wirkte schon etwas lahm im vergleich zum restlichen Anime aber irgendwie war es immer wieder spaßig dieses Trio (wenn Kaiser mal dazukam) in Aktion zu sehen.

 

Bemängeln würde ich noch höchstens das die Bösewichter zu kurz kommen. Die Dämonen sind relativ austauschbar und ob der eine nun Lucifer und der andere Beelzebub heißt ist mir persönlich Jacke wie Hose, sie waren nie nervig doch denkwürdig waren sie auch kaum, zumal manche dann auch irgendwann im Hintergrund der Story verschwanden wie z.B. die eine Dämonen mit ihren komischen Handpuppen ^^; Stark fand ich wiederrum die Episode rund um Rita, dem Zombiemädchen xD

Ihre Geschichte war zwar von anfang an absehbar (der arme Kaiser ist schlicht zu gutgläubig) doch am Schluss gab es dann doch noch einige überraschende Wendungen für mich, z.B. Rita die ihre Zombie-Eltern verteidigt. Sie sagt selbst das es nur noch geistlose Hüllen sind aber man kapiert durch diese Geste schon das sie das Einzige sind das sie noch in ihrer Einsamkeit besitzt und das trotz der 600 Jahre die sie in dieser Horror-Fantasie lebt immer noch an diesen beiden Kadavern hängt die mal ihre Eltern waren. Ich war auch positiv überrascht das Rita selbst dann als Untote die Helden begleitete, sie war ein echt unterhaltsamer Sidekick und konnte ja sogar Körperteile werfen xD

 

Natürlich war nicht jede Nebenfigur gut geschrieben, wie gesagt die Schurken waren ansonsten eher 08/15, und auch die Heldin Jeanne D'Arc hatte irgendwie wenig zu tun innerhalb der Geschichte, der Drahtzieher hinter allem und die Engel wirkten da auch nur eher als Beiwerk. Der schlussendliche Storytwist war jetzt auch nicht SO denkwürdig oder neu, doch nichts davon war wirklich schlecht gemacht oder störte mich.

 

Fazit

Ich laufe gefahr mich zu wiederholen, doch ich selber denke: Rage of Bahamut ist gut. Der Look dieses Anime hatte mir auch gefallen, man hat mal davon abgesehen diesen stereotypischen Shonen-Jump Look ala Fairy Tail oder One Piece zu verwenden sondern eher "realistische" Figuren zu zeichnen und eher so die Richtung Berserk oder Claymore einzuschlagen... wobei wie gesagt der Humor dennoch funktionierte und immer mal Raum hatte, der Anime nimmt sich zwar ernst, aber nie TODernst dank des Heldentrios, ich könnte das entfernt mit Samurai Champloo vergleichen finde ich ^^

Großer Pluspunkt war auch die Musik die es immer schaffte in den epischen, düsteren Momenten Akzente zu setzen und mich immer bei der Stange zu halten. Die letzten zwei Folgen sind ja schlicht ein langer Kampf mit Plattformen, Gegnern und vielen Explosionen, genau DAS was ich von einem spannenden Abeneteuer-Anime erwarte! Immer wieder fieberte ich mit dem Trio mit, und wollte das sie heil aus der Situation rauskamen, selbst die Running Gags funktionierten für mich, oder sehe ich wie ein Lügner aus? ^_^ Privat bin ich auch sehr froh das der Anime trotz seiner Spiele-Wurzeln als "Geheimtipp" und "Unerwartet gut" innerhalb der Zuschauer gewertet wird, es gibt also noch Hoffnung abseits des Hype Trains xD

 

Wie fandet ihr den Anime denn?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0