Animelyse: Prison School

Story:

... äh... die solltet ihr kennen <.< Sorry, das ist keine Review für Leute die das noch nicht kennen, das ist eher was für Leute DIE DIE SERIE SCHON GESEHEN HABEN ^^ Ich Spoiler hier also wer es noch nicht gesehen hat und es sich nicht verderben will: Schaut es, kommt wieder und dann sagt was ihr davon haltet ^^

 

Also nochmal...

Das Jahr 2018 begann für mich mit Toradora! Entgegen meiner Vorbehalte und mißtrauischen Natur war dieser Anime ein wirklich süßer, intelligenter und verdammt gut konstruierter Anime dessen Geschichte und sensibler Umgang mit dem Thema Liebe mir wirklich gefallen hat. Direkt dannach sah ich den Anime Prison School: Eine Serie die so derb, so grob und extrem respektlos mit seinen Charakteren umgeht wie selten ein anderes Werk. Nicht oft kommt es vor das die Protagonisten unverblümt Worte wie "Bumsen", "Arschkrampen" und "Gesichtszirkus" in den Mund nehmen oder gelassen erklären diverse Meinungen "interessieren sie einen feuchten Schimpasenfurz" (O-Ton XD). Ist es nicht ziemlich merkwürdig das Prison School mir dennoch genauso gut gefallen hat wie Toradora? X3

 

Die fünf fantastischen Volldeppen

Irgendwie hatte ich bei den fünf Hauptfiguren (wobei Kiyoshi und Brillenschlange Gakuto wohl deutlich mehr Rampenlicht bekommen als die Anderen) immer Parallelen zu South Park gesehen, wahrscheinlich der Optik wegen. Der deformierte Mops Andre könnte auch Cartman heißen, der Kapuzenträger Joe redet ähnlich oft (und deutlich) wie Kenny und Shingo sieht zumindest optisch stark wie Butters aus xD 

Das Schöne an diesen Kerlen: Es sind irgendwo "echte" Personen. Komisch formuliert aber entgegen seichter Jungs oder freundlich-ausgeglichenen Waschlappen sind diese jungen Burschen eben (wie leider auch oft in der Wirklichkeit) hinter dem einen her: Den Mädels XD Hier wird nicht gutmütig vom Händchen halten geträumt oder sensibel schöne Geschenke zusammengesucht, hier wird versucht zu spannern und zur Not auch mal ein Kumpel vor den Karren geschubst um selber oben auf zu sein.

 

Das ist selbstverstänhdlich nicht sympatisch aber natürlich sehr viel näher an der Wirklichkeit als duzende anderer Animes. Vor allem "sprechen" eben diese 15 jährigen Typen wirklich nicht wie Erwachsene sondern eben doch wie Jungs dieser Altersklasse, was wirklich nicht alltäglich in Animes ist. Großmäulig und Notgeil sein heißt aber nicht das die "Helden" nicht auch gute Seiten haben und im letzten Moment doch noch die Freundschaft über ihre Gelüste stellen und versuchen das Richtige zu tun, ich glaube dieser Spagat macht den Anime so angenehm anzuschauen.

Selbst die Gegenspieler, der Schülerrat ist nicht absolut böse, auch wenn ihr Sadismus natürlich durchscheint: Streng genommen sind sie im Recht diese Typen zu bestrafen die eben gegen die Regeln verstoßen haben, und sie sind nicht absolut böse oder ohne Mitleid, sondern haben auch mal ab und an kurze Momente der Menschlichkeit... die meistens in absolut unmenschlicher Gewalt endet. Die Gewalt im Anime Prison School... ist verdammt lustig XD

 

"Haha voll in die Fresse!"

Ich musste oft an die Mangareihe "Great Teacher Onizuka" denken, denn der Humor entsteht auch hier gerne aus absurden Ecchi-Situationen ("Alles in Ordnung, hier macht niemand Pinkel-Spiele oder so!"), Ekel-Szenen oder eben durch die vollkommen überzogenen Gewaltdarstellungen in der Serie

Ich verstehe wenn jemand diesen Humor nicht mag, ICH persönlich kann da herzhaft auflachen wenn sich jemand mit dem Heldenmut eines großen Soldaten... in die Hosen scheißt XD Oder versucht unfassbaren Unsinn zu labern und deswegen gegen eine Wand getreten wird. Vor allem der Figuren-Fanboy Gakuto hat es mir angetan: Immer wieder redet er im schwülstig-hochgestochenen Ton "Wahrlich meine Kameraden ich sage euch dies ist ein Problem!" nur um oft genug aufs Maul zu bekommen... er erinnert mich irgendwie an mich xD

 

Der andere Teil der Handlung ist ja fast nahezu ein "Ausbruch"-Film und immer wieder werden ausgefeilte Pläne ausgeheckt die meistens auf verrückte Probleme stoßen und in immens lustiger und bescheuerter Situationen enden.

Ich war selbst überrascht wie straff und eng der Plott in diesen 12 Episoden war, nie gab es eine Pause doch nie fühlte sich die Geschichte gehetzt oder gelangweilt an, immer wog die Spannung sich ideal mit der Comedy aus.

 

Fazit

Jeden der diesen Anime nicht mag kann ich verstehen: Der Humor ist derb, die Ecchi-Anspielungen so subtil wie die Doppel-F Oberweite der Aufseherin und einen Ekel-Faktor gibt es obendrauf noch als Sahnehäubchen. Doch Prison School trifft genau meinen Humor. Immer wieder musste ich über den überdrehten Gewaltfaktor und den frechen Dialogen auflachen, während ich tatsache neugierig war wie die Geschichte um die fünf Knast-Schüler weitergeht. Sicher nicht der charmanteste Anime der Welt, aber garantiert auch nicht generisch. 

 

Oder was denkt ihr?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0