Animelyse: Küss ihn, nicht mich

Story:

... äh... die solltet ihr kennen <.< Sorry, das ist keine Review für Leute die das noch nicht kennen, das ist eher was für Leute DIE DIE SERIE SCHON GESEHEN HABEN ^^ Ich Spoiler hier also wer es noch nicht gesehen hat und es sich nicht verderben will: Schaut es, kommt wieder und dann sagt was ihr davon haltet ^^

 

Also nochmal...

Die Geschichte kenne ich! Ich hatte in einem Mangaprogramm von Kaze über die Grundgeschichte gelesen und fand sie ziemlich lustig ^^ Ein Yaoi-Fangirl das am liebsten ihre Lover verkuppeln will klang für mich eigentlich herrlich abgedreht ^^ Das einzige Problematische war die Ausgangslage das eine dicke und recht unscheinbare Heldin "dank" einer Diät plötzlich ins Blickfeld ihrer Schwärme gerät. Ich meine ich mag die dicke Kae, auch wenn ich es etwas albern fand das die Synchronsprecherin ihre Stimme immer künstlich tiefer stellte, das wirkte ein wenig arg überzogen. 

Es war ganz gut das diese "Sie war früher dick" -Thematik nochmal angesprochen wurde als die Heldin WIEDER ein Moppel wurde und die Jungs das weniger gut fanden. Ich dachte auch "Okay das ist grenzwertig oberflächlich" aber im Umkehrschluss hatten die Damen auch immer von "hübschen Jungs" in Yao-Szenen geschwärmt, also hatten sie ein ähnliches Schönheitsideal und dann musste man natürlich sagen das sie in der Beziehung wohl nicht wirklich besser waren ^^

Wobei ich es SEHR mochte wenn die Mädels in den "Fangirl-Modus" gingen und über ihre Yaoi-Pärchen sabberten, das hatte etwas angenehm menschliches. Ich mag es wirklich nicht wenn Mädchen in Animes immer reine, unfehlbahre und gutherzige Wesen ohne Kanten sind, solche Ticks machen sie bei weitem glaubwürdiger ^^

 

Die Typen Palette

Anfangs fand ich Kae's vier Verehrer echt ziemlich langweilig. Jeder war zwar ein Stereotyp aber sehr runtergedämpft: Es gab den Casanova der aber nie ganz extrem Casanova war, wir hatten den Kindlichen der aber nie volle Kanne kindlich war usw., also wer Figuren wie z.B. bei Free! erwartet hatte der wurde klar enttäuscht XD

Ich denke letztendlich war es aber gut das man die Figuren ein kleeeein wenig realstischer Ansetzte, und jeder der Vier (Fünf wenn man später die Knabenhafte Shima mitzählte) bekam seine Geschichte. Nozomu der eher die "Arschloch"-Karte hatte von wegen grimmiger Rowdy bekam sogar einen ziemlich interessanten Arc rund um diese Magical Girl Show und seine kleine Schwester ^^ Der kindliche Tollpatsch Hayato hatte auch mal seine Momente (man denke an den Camping Ausflug), aber ich privat fand noch von den Figuren ganz klar den gelassenen Asuma am besten ^^; 

Er mochte Kae schon klar VOR ihrem Körperlifting (anders als die anderen drei Pappnasen) und war irgendwie niemals bewusst im Konkurrenzkampf. Es war sogar in meinen Augen die beste Geschichte als er sich mit seinem Bruder  "Duellierte", es war so untypisch für ihn und doch hatte er immer eine direkte Art klar die Dinge auszusprechen die er empfand ^^

 

"Yaoi Yaoi!"  @q@

Das der Couple-Part in der Geschichte eher Comedy war hat mich eher überrascht, es war halt der Running Gag das Kae und Shima immer die Jungs in zweideutigen Posen haben wollten, aber kein tragendes Element des Animes. Wobei mich übrigens eine Szene nervte: Einer der Jungs ertrinkt beinahe und bekommt (NATÜRLICH ~~) von nem anderem Kerl die Mund-zu-Mund Beatmung... und Shima macht sabbernd Fotos -_-; Sie sagen klar das DER TYP NICHT ATMET und dann nutzt sie diesen Scheiß-Moment ernsthaft für sowas? Das war echt dämlich.

 

Ansonsten mochte ich den Fangirl-Battle der Mädels wer in irgend einer Serie nun der dominante Part der Couple war und dabei sogar ernsthaft einen Streit hatten... sorry, aber Frauen haben echt bekloppte Sachen wegen die sie sich streiten ~~

 

Kumpel: "Hey Kame! Ich denke ja Hulk Hogan ist cooler als der Undertaker ^o^"

 

Kame: *Schlägt den Kumpel mit einem Klappstuhl gegen die Stirn* "Steh nicht wieder auf! Ò_o"

 

Der kleine Rundgang durch die Otaku-Anime-Szene war auch ganz lustig inszeniert, oder wie vollkommen anders die historischen Figur in der Serie mit der realen historischen Gestalt dieses Fürsten war, sehr meta XD

 

Fazit

"Küss ihn nicht mich" ist etwas seicht ^^ Die Grundidee ist echt kreativ aber viel Wind wird darum nicht gemacht, im Kern ist das ganze doch ein Reverse Harem mit eher bodenständigen Figuren und recht bekannten Plotts. Wobei, ICH privat habe natürlich NIEMALS eine Gruppe Schüler in Animes in den Sommerferien in ein leeres Strandhaus habe ziehen sehen, nieeeeemals kam mir DER Plott unter die Augen ~_~ Nein, der Anime ist solider Standard mit einer Prise kreativem Yaoi-Fangirl-Humor, aber ansonsten auch überspringbar wer nicht viel mit Reverse Harem anfangen kann.

 

Sieht das jemand anders? ^^

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Lydia (Freitag, 20 April 2018 22:11)

    Ich fand den für einen reverse Harem echt zu seicht und Kae als Hauptfigur zu blöde. Immer geht sie vollkommen naiv und blauäugig an alles und wenn 4 Typen sie überallhin begleiten kommt sie nicht auf die idee das die was von ihr wollen? Die Kerle waren ansonsten ja ganz ok (wenn auch stereotypen) aber es gibt besseres