Animelyse: Gate (Staffel 1)

Story:

... äh... die solltet ihr kennen <.< Sorry, das ist keine Review für Leute die das noch nicht kennen, das ist eher was für Leute DIE DIE SERIE SCHON GESEHEN HABEN ^^ Ich Spoiler hier also wer es noch nicht gesehen hat und es sich nicht verderben will: Schaut es, kommt wieder und dann sagt was ihr davon haltet ^^

 

Also nochmal...

Es ist selten geworden das mich ein Anime so dermaßen in Rage versetzt hat wie Sword Art Online. Warum? Weil er unglaubwürdig ist! Jetzt lachen sicher diverse Otakus oder schüttelt en Kopf, ANIMES zählen nicht gerade als realistische Darstellung der Welt. Jammer ich etwa bei One Punch Man oder Serien wie Overlord über mangelnden Realismus? Nein, und glaubt es oder nicht, ich habe dafür einen Grund: Sword Art Online will mir weismachen das es in der REALEN WELT SPIELT!!! Jajajajajajaja es spielt größtenteils in einem Virtual Reality Spiel, aber ansonsten soll das eine nahe Zukunft UNSERER REALITÄT SEIN! Dieser Gedanke SPRENGT mir meine Hirnrinde, denn WENN EIN ANIME sagt "Oh wir spielen im heutigen Japan wo keine Aliens, Dämonen oder sonstiger Firlefanz existiert" dann MUSS dieser Anime LOGISCH SEIN! Oder zumindest ANSATZWEISE glaubwürdig! Das ist Sword Art Online NIE. NIE. MALS. Würde der Anime in einer Fantasywelt spielen hätte ich fast so gut wie gar keine Mängel, weil der Unsinn IN SICH LOGISCH wäre, doch wenn Spieler zwei Jahre (Zwei Jahre, das ist so dumm ich gehe jetzt nicht nochmal darauf ein) in einem Spiel "leben" dann reden sie sicher nicht mehr wie Held Schwertblitz und Lady Zauberschuh, glaubt mir. 

 

Kommen wir zu Gate, ein Anime der wirklich eine klasse Idee hat: Reale Welt klatscht auf Herr der Ringe Universum. Dabei tritt die Serie nicht in JEDES (JE! DES!) Fettnäpfchen wie die blamable Konkurrenz, doch leider sind auch Szenen in Staffel 1 wo ich nur den Kopf schütteln konnte... lasst uns das mal Stück für Stück analysieren...

 

Attacke von Sarumann!

Haltet von Anime was ihr wollt, die erste Episode packte mich total: Ein Tor öffnet sich und Sarumanns Horden (bildlich gesprochen) attackieren mal eben Japan! Ich fand es total interessant und faszinierend das mittelalterliche Armeen auf unsere moderne treffen... und verständlich nahezu versagen. Abgesehen von Drachen und Oger hatten die "Fantasy-Horden" natürlich keine Chance, was ich sofort glaube, was bringt dir denn ein Schwert gegen ein Maschinengewehr? Auch das Japan nicht sofort in das Tor stürmt macht Sinn, sie erwähnen ja auch das sie die Überlebenden verhören... wobei mir da schon 100 Fragen in den Kopf schießen: Bei den Gegnern waren humoanoide Monster, haben da welche Überlebt? Würden nicht alle Forscher der Welt diese Kreaturen untersuchen? Warum wird kein Verhör gezeigt? Wieso brauchen die Menschen so lange die Sprache zu lernen wenn sie so lange Gefangene haben? Wieso wird eine imperiale Armee nach Japan gesendet aber absolut keine Wachen auf der anderen Seite des Tores aufgestellt?

 

Das mich die Serie nicht sofort verärgert hat lag wohl auch am Haupthelden Youji der mal nicht 16 Jahre alt ist sondern ein erwachsener Mann/Soldat ist der sogar eine Exfrau hat!

Er ist kein Geniestreich an Charakterdesign aber es ist einfach mal eine willkommene Abwechslung von den üblichen Hauptfiguren in Animes. Auch die Attacken der Königreiche gegen die "Gegeninvasion" der Japaner ist cool inszeniert: Die Armeen werden ABGESCHLACHTET und haben natürlich soviele Chancen wie ein nasses Streichholz in einem Schneesturm.

 

Warum die Fantasyreiche die allmächtigen Besetzer dann einfach ignorieren, ihre Angriffe nichtmal erklären und die diplomatischen Geschicke eines bekifften Meerschweinchens haben ist wieder eine andere Geschichte. Prinzessin Pina Co Lada (Well done liebe Macher ~~) bemüht sich dann zum Glück nach einer weile die übermächtigen Soldaten NICHT vollends anzupissen aber OH MEIN GOTT WAS TRÄGT SIE DA?!?!?!

Das ist wieder der Punkt an dem ich mir die Haare raufe: Realistischerweise sind Japans Soldaten wirklich halbwegs logisch ausgerüstet. Helm, Weste, Tarnkleidung... und die Prinzessin und ihre Freundin?

 

"He Waffenschmied! Dort wo mein Herz ist lässt du bitte die Eisenplatte aus!"

 

"Aber Prinzessin, in einem Kampf würde der Gegner garantiert auf diese absolut offensichtliche Schwäche zielen!"

 

"Jämmerlischer Schmied, wie soll man denn sonst sehen das ich eine dralle Oberweite habe? Der Gegner wird schon nicht so unehrenhaft seine die fantastisch-offensichtlich Schwachstelle meiner Kleidung zu attackieren!"

 

Jaja ich weiß Fantasyrüstungen haben selten hohen Realitätsinn, aber wenn ihr Japans Soldaten glaubwürdig anzieht dann kann die Prinzessin nicht im Gegensatz dazu eine dicke Zielscheibe auf ihrer Brust haben! IHRE MÄNNLICHEN RITTER HABEN DOCH AUCH NORMALE RÜSTUNG UND KEIN TITTENKÖRBCHEN!

 

Die Elfe, die Zauberin und die Todesfee...

Abgesehen von ihrer Kleidung ist die Prinzessin immerhin bemüht irgendwie halbwegs politisch und intelligent zu agieren, und allgemein sind auch die anderen Mädels im Anime recht gut geschrieben!

Die junge Magierin ist recht interessant, die Priesterin im Lolitadress ist recht unterhaltsam und die Elfe... äh.... naja immerhin Zwei von Drei oder? ^^; Ne die Elfe Tuka Luna (ich musste Googeln, was für ein Name) soll natürlich 100 Jahre alt sein, benimmt sich aber eher wie 16, was solls. Leider war sie auch ansonsten beachtlich langweilig und die Geschichte um ihren verstorbenen Vater auf den sie (hoffnungslos) wartet ist zwar realistisch, aber mir etwas zu wenig, sie hat irgendwie keine interessante Persönlichkeit.

 

Die Schülerin Lelei (Was sind das allgemein für Namen? Tuka Luna und Leilei? Die Klingen wie Drei der Vier Teletubbys!) wiederrum war recht gut umrissen: Sehr nüchtern, sehr pragmatisch aber auch sehr wissbegierig und hilfsbereit. Chemische Formeln nutzen um Magie zu üben? Irgendwie smart. Die Todespriesterin Rory war auch ziemlich kreativ, theoretisch mordlüstern aber faktisch auch immer gutmütig und aufrichtig, zumal man zumindest die Philosophie ihres Todes-Kultes erklärt bekommt und er schon ansatzweise Sinn macht, wenn man sich dem abstraktem Konzept öffnen kann. 

 

Sogar der Fanservice hielt sich zum großen Teil in Grenzen, er war zwar deutlich da aber er stand irgendwie nie dem Plott allgemein im weg sondern wurde eher dazu eingebaut, das war immerhin etwas. Leider geht die größte Glaubwürdigkeit des Animes natürlich verloren sobald die drei Botschafterinnen in der realen Welt aufschlagen und vor dem Parlament (oder was auch immer) ihre Reden halten.

Alleine die Fragestellerin war so spektakulär dämlich das ich die ganze Zeit den Kopf schüttelte: Da sieht sie eine Elfe und ihre erste Frage ist: Sind die Ohren echt? NEIN ZUM TEUFEL ES IST DER GRÖßTE PRANK DER MENSCHHEIT, NATÜRLICH SIND DIE ECHT! Und dann sieht sie die Lolita Priesterin und denkt sich "Oh sie trägt Trauerkleidung, sie trauert also!"....................................................... seuftz

 

GATE will mir also weismachen das eine Politikerin eine AUßERIRDISCHE (um es mal so zu bezeichnen) SIEHT und SOFORT GLAUBT DAS SCHWARZE TRAUERKLEIDUNG EXAKT DASSELBE BEDEUTET WIE BEI UNS?!?! Das ist so als würde man das Alien aus dem gleichnamigen Film sehen und denken es wäre Nudist weil es nackt herumrennt! Natürlich habe ich... naja, allgemein auch 1000000000 Fragen wenn eine fremde Welt auf der Erde zugänglich ist:

 

Würde nicht die GESAMTE WELT zu Gast sein um die erste echte Elfe der Menschheitsgeschichte zu sehen? Würde nicht jeder Forscher eine Frau die OFFEN ZUGIBT UNSTERBLICH ZU SEIN keine Ahnung, sagen wir mal DEN REST IHRES LEBENS GEFANGENHALTEN und jedes Experiment an ihr ausführen das ihnen einfällt um hinter ihre Unsterblichkeit zu kommen? Oder eine Magierin mal anreden mit "Hey sag mal, dieser Feuerball aus deinen Händen, gibts da nen besonderen Trick?". Aber nein. Die Drei können mit zwei Leibwächtern shoppen gehen und die meisten Menschen bemerken die drei Aliens nicht mal.

 

Die sich nichtmal verkleiden.

 

Eine Unsterbliche, eine Elfe und eine blauhaarige Magierin.

 

In UNSERER "Realität" wo ein C-Promi sich nichtmal einen KAFFEE kaufen kann ohne das zehn Paparazzis aufkreuzen!

 

Ach ja und ein Logikbruch der mich auch störte: Wenn ein Mädchen eine Axt größer ALS SIE SELBST mühelos schwingen kann SOLLTE MAN SIE DIESE WAFFE NICHT ÜBERALLHIN MITNEHMEN LASSEN!!! Das sie das Ding im Flüchtlingscamp mitschleppen darf ist schon harter Bullshit, aber SIE TRÄGT DAS TEIL BEI IHRER REDE IM PARLAMENT! Verdammt glaubwürdig wenn man mich fragt, die lassen ja auch die Leute mit Waffen ins weiße Haus wenn sie vertrauenswürdig aussehen....

Auch die Politik der Welt ist seltsam, ich meine Respekt das man daran dachte das Politiker (glaubwürdig) als allererstes das Tor sehen und sagen: Was kann uns das bringen? Aber dann mit so einem Unsinn kommen von wegen das der Chinesische Minister sagt "Es wäre gut wenn wir wegen Platzmangel die hälfte aller Chinesen dahin umsiedeln können"... meine Güte woher will er denn wissen wie groß die Fantasywelt ist? Sie könnte so groß wie RÜGEN sein! Was ist mit Strahlung, denkt ihr ein Unwissender würde nicht auch sagen "Hey in diesem Ort Fukushima haben wir ja genügend Wohnraum"? Was ist mit Fantasy-Krankheiten, was mit Gefahren wie Drachen und Magie?!?!? Keiner hat eine Ahnung WAS konkret hinter diesem Tor ist, wollen es aber schon ausbeuten!

 

Fazit

Seltsamerweise hat mich GATE nie so angepieselt wie SAO. Es ist auch recht unglaubwürdig aber es bemüht sich SKIZZENWEISE irgend eine Art Realismus anzudeuten, die Charaktere sind größtenteils interessant geschrieben und das Konzept ist immerhin spannend, doch es besteht HOHER Nachholbedarf für Staffel Zwei, vor allem auch in den unangenehmen sexuellen Andeutungen: DREIMAL in 12 Episoden spekulieren Frauen das sie "mit ihren Körpern bezahlen" sollen... meine güte liebe Macher was habt ihr für Störungen? Kennt niemand mehr Bargeld oder Wäsche waschen? Und auch als die Prinzessin (korrigiert mich BITTE!!!! wenn ich da was falsch verstanden habe) bei einer drohenden Niederlage darüber philosophiert wieviele Schändungen sie übersteht bevor sie irre wird... *Gesicht reib* sowas will ich ECHT nicht hören, dann soll lieber die Todesfee vom Morden schwärmen. Ansonsten: Leider ein durchwachsener Anime mit netten Figuren, cooler Grundidee und beknackter Umsetzung.

 

Oder wie seht ihr das?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Jingoro (Dienstag, 29 August 2017 18:53)

    Ich fand den Anime definitiv durchwachsen Wenn man von einzelnen Story-Schlenkern absieht, die eigentlich nicht mehr als Filler oder Fanservice sind, dann versucht der Anime einem einerseits weiszumachen, wie großartig toll die JSDF militärisch ist. Jap, die Japaner können abertausende mittelalterliche Krieger niedermetzeln. Große Leistung, habe ich verstanden. Andererseits wird die unendliche Unterstützung für die lokale Bevölkerung dargestellt. Es ist quasi ein durchgehender Werbefilm, und sowas geht mir etwas auf den Nerv.

  • #2

    Ran (Dienstag, 29 August 2017 20:21)

    Ich fand den Anime leider auch nur durchschnittlich und das Ende war auch nicht sonderlich berauschend. Dabei war die Grundidee ziemlich nett, hätte man vermutlich nur anders umsetzten sollen....

  • #3

    HotaruKiryu (Donnerstag, 07 September 2017 00:25)

    Dein Review beweist irgendwie alles, was ich bisher über den Anime gesehen und gehört habe. Ursprünglich fand ich ein paar Charaktere daraus vom Aussehen ganz cool, aber mehr dann leider auch nicht. Irgendwie spricht es mich jetzt noch weniger an und ich glaube auch kaum, dass es einen Durchlauf wert wäre. Zeit gespart, vielen Dank für die Erkenntnis. Da sieht man es eben wieder - eine Idee kann noch so gut sein, wenn die Umsetzung kacke ist, bleibt einem auch nicht viel davon.