Animelyse: Food Wars (Staffel 1)

Story:

... äh... die solltet ihr kennen <.< Sorry, das ist keine Review für Leute die das noch nicht kennen, das ist eher was für Leute DIE DIE SERIE SCHON GESEHEN HABEN ^^ Ich Spoiler hier also wer es noch nicht gesehen hat und es sich nicht verderben will: Schaut es, kommt wieder und dann sagt was ihr davon haltet ^^

 

Also nochmal...

Ich bin ein riesiger Idiot ^^ Manche werden jetzt sagen "Was ist daran neu?" aber ich will es erklären: Wenn man einen Anime schaut dessen Inhalt es ist vom Essen zu schwärmen, Essen in den schönsten Farben zu präsentieren und zu dramatisieren wie gut bestimmte Speisen schmecken... MACHT NICHT GERADE EINE FASTENZEIT!!! >.< Japp, suuuper Timing während einer Diät sich diese Serie anzusehen ~~ Ich saß also da und schlürfte mit frustrierter Hingabe Diät Cola während ich zusah wie die Helden allerlei Leckereien mampften. Food Wars kannte ich zumindest von der Prämisse her (und von den wundervollen Mangacovern, ernsthaft, SO MÜSSEN MANGACOVER AUSSEHEN Leute!) und ahnte was auf mich zukam: Held will größter Koch aller Zeiten werden oder so... warum nicht? Wenn es Wettkampf-Animes über Arsch-Stubsen oder Kartenspiele gibt ist ein Kochduell doch nichts falsches. Ich selber schau ab und an tatsächlich gerne die amerikanische Kochserie "Hells Kitchen", doch wohl eher der Beschimpfungen und der miesen Dramatik wegen, amerikanisches Fernsehen ist uns da weit vorraus xD

 

Held am Herd

Eine Wettkampfserie steht und fällt sehr gerne mit dem Protagonisten. Manche Gangbatte haben die unfehlbaren Gary Stus, manche übersmarte Masterminds und andere die typischen "Ich bin ein Schwachkopf aber ich gebe nie auf" Kerlchen, was davon ist Soma? Hm... ich würde meinen eine recht gute Mischung aus großem Schwachkopf und bodenständigen Koch.

Ich finde ihn insofern recht gut geschrieben wiel ich nie 100% vorhersehen konnte wie er auf bestimmte Sitationen reagierte. Shinichi Kudo, Yugi Muto, Naruto Uszumaki, in 90% der Fälle ahnt man wie diese Figuren auf Probleme, Dramatik oder unerwartete Wendungen reagieren, doch Soma ist ein wenig undefinierter: Mal nimmt er ernste Themen sehr gleichmütig auf, mal ignoriert er innige Drohungen, doch er kann manchmal umgekehrt etwas sehr viel ernster nehmen als erwartet, wie z.B. im Duell mit Megumi Tadokoro wo er ihr gegenüber den fröhlichen Verlierer spielt nur um dann alleine nochmal zu grollen das er den Kochmeister nicht schlagen konnte. Nebenbei: Ist es nicht seltsam das Soma als einziges Megumi immer so Formell als "Tadokoro" anredet? ^^;

 

Ich hatte bei Food Wars auch tatsache den Fall das ich die Geschichte kritisierte... und sie sich selbst korrigierte ^^; Als Megumi vom bösen Kochmeister gefordert wird ein halb legales Kochduell um ihren Verbleib zu bestreiten springt Soma ja für sie ein. Ich murmelte sofort "Was für ein Bullshit! Es ist doch MEGUMIS Kochkunst die hier zur Debatte steht, was soll da der Held im Duell? Sollte sie das nicht machen?Òó"

Aber just als das Duell beginnen solltspricht das tatsache der Schiedsrichter an... und legt fest das der Held nur UNTERSTÜTZER sein darf, aber nicht der eigentliche Koch! DA war ich schon verdammt positiv gestimmt, so macht die Handlung schon wieder mehr Sinn ^^ Fantastisch war auch nebenbei das Megumi diesen bayrischen Akzent hatte (ich schätze im Orginal ist es ein Osaka Dialekt), immer wieder brachte mich dieser Tick zum grinsen, zumal es so surreal wirkt wenn eine Japanerin bayert xD

 

Psycho-Koch, Arzt-Koch, Fleisch-Koch...

...waren so die typischen Wettkampf-Stereotypen, jeder Schüler hatte natürlich einen gewissen Tick oder ein Thema das ihn definierte. Prinzipiiel waren die eigentlich alle ok: Man hat eine Grusel-Köchin die stinkende aber leckere Sachen machte, wir hatten den Räuchermeister (Food Wars hatte einen hang zu beknackten Spitznamen, wer will bitte "Smoke King" genannt werden? Ò_o?) oder Köche mit spezieller nationaler Küche wie die Italienischen Brüder etc. Das schöne am Kochen ist das man nicht auf ein Geschlecht oder eine Statur festgelegt ist, so ist die Varianz an Charakteren etwas größer. Lustig fand ich auch die Albino Alice und ihr Kumpane Ryou, die ab und an das Klischee der coolen Posen parodierten ("Wo hast du deine coolen Kugeln gelassen?!") Die einzige Figur die ich fürchterlich geschrieben fand war die Zicke Erina

Ich meine mich stört es nicht das sie die stereotypische Tsundere ist die den Helden immer hassliebt, aber teilweise ist sie schlecht geschrieben: Sie wirft Soma aus der Schule! DAS BESTE GERICHT DAS SIE ISST und sie lässt ihn durchfallen! Ich meine ich kapiere den Witz das sie es nicht zugeben will, aber wie kann man denn als jemand dessen LEBEN darin besteht gutes Essen zu schätzen jemanden bewusst die Zukunft ruinieren? Ich glaube ich hätte das ignorieren können aber SIE BEREUT DIESE HANDLUNG NIE! ZU KEINEM MOMENT! Ich finde es nicht schlimm wenn eine Tsundere herumzickt, das ist ja ihr Daseinszweck, aber mit offener Sabotage ist mir das doch zu unsympatisch, selbst beim Besucher-Koch-Duell erwähnt sie ihm gegenüber nicht das die Omlettes ne beschissene Wahl sind, ich fand die Figur ehrlich echt grauenhaft, doch sie war zum Glück eine Ausnahme.

 

Die Dramatik etwas zu essen!

Es war sehr lustig wie "Essen" in einem Anime darfgestellt werden kann. Da wird nicht selig geseufzt, da wird man nackt in einen Foodporn gepresst und mit köstlichkeiten zu einem Orgasmus gebracht, mehrmals musste ich da lachen, selbst wenn mich der Fanservice 1-2 mal ein wenig nervte.

Lustiger fand ich es eher wenn man daraus einen Comedy Akt wie bei Eri machte oder wie bei Tadokoro die von einem "Apfel-Prinz" träumte XD Ich muss aber mal zugeben: Die letzten 3-4 Episoden der ersten Staffel waren tatsächlich etwas langweilig. Ein Kampfturnier oder ein Sport kann da eine gewisse Abwechslung bringen, aber mal ehrlich:

 

- Verkoster sichten ein seltsames Gericht

 

- Jury: "Sieht ja scheiße/langweilig/falsch aus"

 

- Jury isst das Gericht, ihre Köpfe explodieren

 

- Jury: "OH MEIN GOTT DIESES ESSEN HAT EINEN TOTAL GROßARTIGEN KNIFF! WEIL Zutat/Kochart/Zubereitung so NEUARTIG SIND!"

 

<--- So in etwa...... 10 mal am Stück. Ich meine beim Kochen läuft es halt darauf hinaus das Leute es essen und bewerten, aber leider schleicht sich da eine gewisse Formel ein die mir nach dem fünften Ablauf ein Gähnen entlockte. Zum Glück hat der Macher der Serie das wohl auch bemerkt und sich ansonsten bemüht immer Abwechslung zu schaffen, die Episode rund um Soma, seine alte Schulfreundin und der "Fleischmeisterin" Ikumi war zum Beispiel ziemlich spaßig.

Statt irgendwelche Duelle änderte man hier einfach mal (aber glaubwürdig) den Handlungsort und nutzte 1-2 Figuren aus dem Charakterpool um eine absehbare aber unterhaltsame Nebengeschichte um das entwickeln eines neuen Produktes zu machen.

 

Fazit

Nein, Food Wars ist nicht perfekt. Das Prinzip Kochen auf Gangbatte-Niveau zu hieven hat nicht immer eine tolle Struktur und irgendwann hatte ich Angst das den Kostern WIRKLICH der Kopf platzt vor lauter Essens-Erotik, doch es ist letztendlich mal eine erfreuliche Abwechslung zu den üblichen Superkräften und Sport-Wettkämpfen. Die Charaktere sind recht unterhaltsam und die Geschichte weiß meistens wie man die Thematik abwechslungsreich erzählt. Solide erste Staffel, mal sehen wie mir die zweite Schmecken wird ^^

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ryusei (Sonntag, 02 Juni 2019 18:36)

    Achja Food Wars - ein Anime, der mich doch wesentlich mehr begeistert hat, als ich angenommen habe. Ich habe ihn auch erst etwas später geschaut, da ich aufgrund der Ecchi-Szenen ein wenig abgeschreckt war und ich mir dachte: Okay, kochen klingt ja jetzt auch nicht wie das Spannendste überhaupt.
    Überraschenderweise fand ich den Anime dann doch total klasse und habe ihn am Stück weggesuchtet - und das trotz der in meinen Augen viel zu übertriebenen und teils auch unnötigen Ecchi-Szenen. Staffel 2 und 3 habe ich dann wöchentlich verfolgt, auch wenn ich den Cliffhänger am Ende von Staffel 3 mehr als nur fies fande, besonders da man die letzten beiden Folgen auch einfach hätte weglassen können so dass man den Wettkampf dann KOMPLETT in einer weiteren Staffel erzählt, insbesondere da seit 2 Jahren keine weitere Staffel kam oder überhaupt erstmal bekannt gegeben wurde. Danke für nichts.
    Ich kann deiner Meinung im Großen und Ganzen zustimmen.