Animelyse: Fate/Zero

Story:

... äh... die solltet ihr kennen <.< Sorry, das ist keine Review für Leute die das noch nicht kennen, das ist eher was für Leute DIE DIE SERIE SCHON GESEHEN HABEN ^^ Ich Spoiler hier also wer es noch nicht gesehen hat und es sich nicht verderben will: Schaut es, kommt wieder und dann sagt was ihr davon haltet ^^

 

Also nochmal...

Es ist die Frage die uns alle einmal im Leben beschäftigt: In welcher Reihenfolge sollte man jemanden die ersten sechs Star Wars Filme zeigen?

Ich meine in der Reihenfolge wie sie herauskamen? Oder doch nach der Episodenzahl? Je mehr wir über die alten Filme wissen desto weniger können uns die "neuen" Streifen überraschen, logisch. Das Anakin Skywalker nicht die Welt rettet weiß jeder er Episode 4-5-6 zuerst gesehen hat. Doch ich hatte diesmal die Chance zu einer neuen Erfahrung: Fate/Zero, die Vorgeschichte zu Fate Stay Night! Denn ICH habe nie die Orginalserie gesehen, wieso nicht die Chance nutzen mal zeitlich die Vorgeschichte als erstes zu schauen? Würde ich alle Referenzen begreifen? Wäre das vielleicht sogar hilfreicher? Oder verpasse ich schlicht viel Fanservice? Ich habe mich (wie so oft) so wenig wie möglich über die Serie vorabinformiert und bin kopfüber ins Unbekannte gesprungen!

 

Laber Laber Laber...

Das seltsame: Wir beginnen mit einer 45 Minuten langen ersten Episode! Zurecht wie ich finde: Fate/Zero beginnt sehr zäh und etabliert erstmal einige Figuren, einige Themen und Gegebenheiten... und das ist recht langweilig! Das ist einer dieser Serien die mit großen Namen und altehrwürdigen Familien nur so um sich wirft und man merkt sofort das Fans der Orginalserie vielleicht hier mitkommen, ich hatte das Gefühl ein Buch in der Mitte geöffnet zu haben. Nun kommen wir ja dann doch zur Grundidee: Sieben Leute mit S´sieben Geistern kämpfen um den Heiligen Gral, könnte fast der Plott eines Prügelspiels sein... oder ein erwachseneres Shaman King.

Die Geister fand ich eigentlich alle ganz ok: Saber war deutlich (und offensichtlich da jedes Poster sie als Heldin zierte ~_~) die Hauptfigur, auch wenn die idealistische Tomboy-Art ein wenig nervte, vor allem ihre Beziehung zu Lancer war ganz unterhaltsam, so von wegen Gegner aber respektierend bla. Warum man nicht öfter bekanntere Geister nahm (Im ernst, wer kannte das Vorbild von Lancer? Ich nicht!) habe ich nicht ganz gerafft. Assassin war zum Beispiel natürlich total langweilig, und allgemein interagierten die Geister viel zu selten mit ihren "Meistern". Lancer und sein Herr, der (angenehm abscheußlich nervige) Magier Archibald hassten sich ja fast schon am Ende, so etwas hätte ich gerne öfter gesehen, doch  abgesehen von einigen Sätzen kam da wenig zustande. 

 

Auch das man alle Geister unbedingt mit ihren Codenamen ansprechen musste fand ich ziemlich unnötig umständlich. Im Kontrast zu den Geistern waren die Meister aber ürbrigens in meinen Augen recht langweilig: Böser Magier Archibald, arroganter Magier Tohsaka, emotionsloser Priester Kirei, emotionsloser Auftragskiller Kiritusgu... selbst vom Design waren alle recht ähnlich und wirklich recht dröge anzusehen und anzuhören, kein Pluspunkt der Serie... zum Glück gab es da noch zwei klasse Pärchen für mich. 

 

Serienkiller und Schwachkopf

Dieser Anime wäre ohne zwei Mitspieler fürchterlich öde gewesen, doch zum Glück gab es den irren Magier Blaubart und seinen Meister, den jungen Serienkiller Ryuunosuke ^^;

Jede Szene mit diesen beiden Bekloppten war sehr unterhaltsam ^^; Erst dachte ich noch der Magier wäre netter, doch beide sind wirklich wie zwei Erbsen in einer Schote, ihre Philosophie ist so gestört wie ehrlich das ich manchmal nur zynisch auflachen konnte. Wenn Ryuunosuke fast beweint das die Polizei seine Leichenberge beseitigt hat und der Magier ihn ehrlich aufmuntert: Es geht nicht um das Ergebnis, sondern um das schaffen der Kunst! Ja ne, is klar Hannibal Ripper ^^;

 

Das zweite Team das diesen Anime aufwertet ist (man ahnt es) Alexander der Große und sein "junger Bursche" XD

Beide natürlich die Comedy-Figuren der Geschichte, aber auch fürchterlich Sympatisch: Alexander der große Feldherr mit der Mentalität eines Kindes XD Ja klar, bieten wir den Feinden eine Dienerschaft an, das wäre ne klasse Idee XD Das der junge Waver eine Wandlung vom kleingeistigen Ehrgeizling zum reiferen Mann durchmacht war glaube ich allgemein mein liebster Arc.

 

Tja, und der Rest der Serie? Da gab es viel gelaber und viel ach so dramatische Momente, alleine alles rund um um diese Golem-Frau Irisviel und natürlich auch dem Märtyrer Kariya (man diese Insekten, brrr >.<) war ach so tragisch, ach so traurig und aaaaach auf dauer war mir das immer eine Spur zu kitschig gebe ich zu. ~~ Das waren wieder Animefiguren und Geschichten wo Stammbäume und Namen scheinbar die Welt bestimmten und die Figuren rechtfertigte abscheußliche und verrückte Sachen zu machen. 

 

"Du bist in meinem Testament Aaargh!"

Als Nichtkenner von Fate Stay Night hatte mich die Wandlung vom desinteressierten Priester Kirei zum Bösewicht halbwegs überrascht. Auch wenn sein "Meister" es auch fantastisch einladend machte ihn zu ermorden: "Ach ja nebenbei du bist als Vormund für meine Tochter im Testament vorgesehen und ach hier schenke ich dir ein langes Messer und nebenbei muss ich dir nun den Rücken zudrehen" <-- so in etwa XD

Gilgamesch als super arroganter König war auch okay, selbst wenn er mit Alexander und Saber einige nette Momente hatte, ich weiß nicht so recht ob er Bösewicht oder Antiheld spielen soll. Dasselbe war auch beim Auftragskiller Kiritusugu der Fall. Ein Mann der die Welt retten will und für das Gute kämpft... dafür aber gnadenlos und unmoralisch jedes noch so fiese Mittel und jeden billigen Trick verwendet, so das selbst Saber ihn als ihren Meister verabscheut. Doch so richtig warm wurde ich mit den Figuren nie, dafür waren die Kämpfe oft zu künstlich unterbrochen und die Dialoglast mitsamt langer Familiengeschichte der Figuren nahm etwas arg überhand. 

 

Fazit

Durchwachsener Anime der viele der "ernsten" Figuren ziemlich langweilig in Szene setzt (auch in Sachen Design und Persönlichkeit) aber mit einigen guten Elementen (den Comedy- und Gruselfiguren) punkten kann. Ich habe klar gesehen wie ALLES auf die Orginalserie geleitet wird und werde wohl mal irgendwann aus Neugier Fate Stay Night nachholen... mal sehen was das für eine Erfahrung wird ^^

 

Wie fandet ihr die Serie?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    HotaruKiryu (Mittwoch, 02 Mai 2018 16:42)

    Fate/Stay Night ist wirklich etwas wirr. Ich habe ja mit der Serie aus 2006 angefangen und hab mich dann gut zurecht gefunden. Zero habe ich noch gar nicht gesehen, ich weiß aber eine Menge darüber und werde wahrscheinlich sogar auch darauf verzichten. Es ist mir ein wahres Rätsel, warum die Publisher nicht einfach am Anfang anfangen und lieber das (damals) aktuellste nehmen. Das Fate Universum ist zwar ziemlich groß, aber Zero als erstes? Nö. Ich würde dir wirklich raten, als nächstes die Serie von Deen zu schauen. Die hat zwar keinen Dub, aber meines Wissens zumindest einen englischen Dub. Vielleicht kannst du damit was anfangen, die anderen Serien sind ja mehr die Routen (Blade Works ist Rins Route, Heavens Feel mit den Filmen Sakuras Route). Alles andere wie Extra kann dir da erst mal völlig egal sein, ich würde dir von meiner Seite einfach dazu raten. Danach kannst du die anderen Serien auch noch bei Zeiten schauen, aber bei der Deen Version ist alles wichtige drin was du wissen musst.