Animelyse: Fate/Stay Night - Unlimited Blade Works (Staffel 1+2)

Story:

... äh... die solltet ihr kennen <.< Sorry, das ist keine Review für Leute die das noch nicht kennen, das ist eher was für Leute DIE DIE SERIE SCHON GESEHEN HABEN ^^ Ich Spoiler hier also wer es noch nicht gesehen hat und es sich nicht verderben will: Schaut es, kommt wieder und dann sagt was ihr davon haltet ^^

 

Also nochmal...

Here we Fate again ^^ Ich selber hatte nur Fate Zero als erstes gesehen und da das Orginal Fate Stay Night weiterhin keine deutsche Dub bekommen hat habe ich mich dem Ableger Unlimited Bladeworks zugewandt ^^ Soweit ich das verstanden hatte ist das kein Remake, sondern eine alternative Version, also so eine Art anderer Storystrang der sich eher auf Rin fokussiert als auf den Helden Shirou. Ich selber war übrigens ganz angetan wie Rin dargestellt wurde: Jaaaaaa sie IST ein Tsundere Klischee, aber für mich noch eine der Besseren meiner Ansicht nach ^^

Die typischen "D-Das sagte ich garicht du B-Baka" Szenen waren zwar anwesend aber nie wirklich dominant oder überlagerten Rins Persönlichkeit einer etwas bodenständigen und pragmatischen Magierin. Ich fand es übrigens ziemlich großartig das man die allererste Episode aus Rin's Sicht zeigte, nur um den Plott in der zweiten einfach aus Shirous Perspektive zu wiederholen, das war erstaunlich unterhaltsam ^^ Der Auserwählte Held selber ist auch eher eindimensional: Guter Typ der gutes tut weil gut... und ist etwas dumm, wer wegen den realstischen und tiefgründigen Figuren diesen Anime sieht der äh hat irgendwas falsch aufgeschnappt XD

 

Aber es gab ja mal eine handvoll lustiger Momente, die "romantischen" (ja in dicken Anführungsstrichen) Szenen mit Rin und Shirou waren ab und an von dieser typischen Love-Comedy gepägt, aber auch als der Held seinen Mitschüler zwecks Seltsamen Symbol kommentarlos bittet sich auszuziehen musste ich schon etwas grinsen. Ich denke: Je ernster ein Anime ist, desto lustiger sind komische Szenen in eben dieser Serie. 

Figuren? Ach ja, da fehlt irgendwas...

Man merkt leider doch schnell das diese Serie eine "alternative" Geschichte ist weil divese Figuren sehr wenig bis gar keine Zeit bekommen: Shirous Freundin Sakura, Gilgamesch, Frau Fujimura, selbst Saber bekommt erstaunlich wenig Rampenlicht. Ich spekuliere einfach das sie im Orginal Anime mehr Persönlichkeit hatten, hier wirkten sie meistens nur wie Nebenfiguren mit wenig Szenen, selbst diverse Mitschüler, wie die Sprecherin des Bogenschützen-Clubs Ayako ist nach einer handvoll Episoden komplett vergessen und taucht nicht wieder auf.

 

Kirei Kotomine, der in Fate Zero noch das große Rampenlicht bekam hat glaube ich auch nur 2-3 Szenen und stirbt auch noch ziemlich unspektakulär, alles in allem fühlt man sich im Plott öfter einfach etwas verloren.

Das nervigste was mich aber am Anime störte waren die Regeln: Sieben Meister, sieben Diener, der letzte der überlebt bekommt den Gral. Im Kern eine simple Geschichte, doch ich gebe zu das ich im Strahl gekotzt und die Augen vedreht habe bei den ganzen Ausnahmen die dieses "Spiel der Götter" plötzlich machte: Da beschwört ein Servant einen eigenen Servant  der selbstverständlich weiterleben kann wenn der Meister verreckt, da kann Kirei als Schiedsrichter plötzlich im Spiel mitwirken... und als Caster mitten in der Serie meinte sie könne eigentlich jetzt schon den Gral rufen habe ich mich gefragt wozu es überhaupt noch ein Regelbuch gab.

 

Animes wie Death Note oder Kakegurui leben eigentlich von ihren Regeln, wenn man diese aber einfach simpel brechen und immer wieder Ausnahmen schaffen kann verlieren sie ihren Reiz für mich.

 

Action!

Die kam zum Glück nicht zu kurz. Ich gebe aber zu: Wo ich in Fate Zero fast alle Servants ziemlich interessant fand war ich fast schon enttäuscht von denen hier. Der Samurai Sasaki Kojirou war schlicht ein simpler Torwächter, Caster war hier eher eine böse Hexe, Herakles eine stumme Bestie... irgendwie hatten mir die Krieger in Zero mehr gefallen. Okay Gilgamesh war weiterhin ganz unterhaltsam, und Archer war okay, aber bei den Möglichkeiten der Weltgeschichte? Man könnte Jack the Ripper, Merlin, Attila den Hunnenkönig oder Sitting Bull benutzen, warum sich da so zurückhalten?

Das Archer wiederrum einfach Shirou war war schon irgendwie cool und etwas das ich nicht kommen gesehen hatte, auch wenn das hin und her zwischen den beiden Figuren etwas altbacken war. Gilgamesh als Endgegner war wieder unterhaltsam Arrogant, wobei nicht ganz so lächerlich arrogant wie in Zero, das hat mir etwas gefehlt xD Ach ja, der "böse" Mitschüler Shinji war übrigens ziemlich lächerlich: Ein arroganter, böser, egoistischer, lüsterner, feiger, verlogener, selbstgefälliger, wimmernder, hönischer MIR GEHEN DIE NEGATIVEN EIGENSCHAFTEN AUS <.< Sorry, solche Figuren gibt es nicht, und er war so eindimensional böse das ich es nur noch albern fand, für so einen Anime mit der Zielgruppe Ü 6 Jahren erwarte ich mehr Dimension ^^;

 

Fazit

Ich habe mich nicht gelangweilt und der Anime ist auch hübsch anzusehen (Wenn auch etwas Menschenleer, vor allem in der letzten Staffel), aber man sieht deutlich die Makel dieser "Shared Universe" Franchises: Figuren kommen zu kurz oder werden bewusst ausgelassen, diverse Handlungen werden sehr schnell abgewickelt und man hat immer das Gefühl nur einen Teil der Geschichte wirklich zu erfassen. Wer auf Action und Magie steht hat hier eine gute Unterhaltung denke ich, aber ich selber hätte jetzt eigentlich keine Lust mehr mich dem Franchise weiter zu widmen.

 

Ihr?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    HotaruKiryu (Freitag, 19 April 2019 00:24)

    Wo du gerade Jack the Ripper erwähnst ... lustigerweise ist allein diese Figur in der Mobile App zu Fate Grand Order vorhanden. Aber ich versuche mal etwas auf UBW einzugehen. Mein Review kennst du ja und ich fand Rin echt extrem nervig. Mir ist es nach wie vor unbegreiflich das Fate/Stay Night keinen Dub bekommen hat. Ja, man kann Fate/Zero als erstes schauen. Jedoch ist viel Wissen in Fate/Stay Night enthalten, das man in Fate/Zero nicht mitbekommt und deswegen erscheint dir UBW wahrscheinlich auch so lückenhaft und Zero wie in der Mitte eines Buches. Die VN ist tatsächlich so aufgebaut, dass du erst den Strang mit Saber (Fate/Stay Night), dann den von UBW und als letztes Heavens Feel ließt/spielst. Zero wurde erst Jahre nach der VN als LN geschrieben, was auch vieles über diese LN aussagt. Aber weder der Fate/Stay Night Anime noch UBW sind eine 1:1 Umsetzung. Hier in diesem Anime ist hier und da was weg gefallen und das originale Fate/Stay Night mischt sogar einige Elemente aus UBW und Heavens Feel und erschafft so eine eigene Art Anime-Ende - was eben nicht schlimm ist, aber eben keine völlig Umsetzung ist. Von den Fans wurde die 2006-Version auch wegen seines Zeichenstils kritisiert, aber na ja. Die haben halt immer was zu meckern. Würde ich aber von Zero zu UBW gehen, würde es mir wahrscheinlich auch so wie dir gehen. UBW ist weder als Anime noch als Route in der VN mein Lieblingsarc gewesen, aber ich mochte Archer und Shiro finde ich in Ordnung. Solltest du doch noch mal Lust auf Fate bekommen, rate ich entweder zum englischen Dub den es zu Fate gibt (anders geht es ja aktuell nicht, die deutschen Publisher hören leider zu sehr auf die Zero-Fans und sind blind), die Heavens Feel Reihe die im kommenden Jahr abgeschlossen wird oder eben was anderes von Type Moon. Die anderen Fate Serien kannste dir eigentlich sparen, da sehe nicht mal ich durch und das meiste davon ist eh AU oder nebensächlicher Kram. Ich schaue ja aktuell Fate/Zero und ich kann echt nicht viel positives an der Serie finden. Das Review dazu kommt also auch noch, auch wenn das vielleicht nicht jedem gefallen wird, was ich dazu sagen haben. Ansonsten, gute Review und verständliche Standpunkte.