Animelyse: Eureka 7

Story:

... äh... die solltet ihr kennen <.< Sorry, das ist keine Review für Leute die das noch nicht kennen, das ist eher was für Leute DIE DIE SERIE SCHON GESEHEN HABEN ^^ Ich Spoiler hier also wer es noch nicht gesehen hat und es sich nicht verderben will: Schaut es, kommt wieder und dann sagt was ihr davon haltet ^^

 

Also nochmal...

Man die Serie kann ich für mich mit einem Wort beschreiben: Zuviel! Zuviel Charas, zuviele Episoden, zuviele Stränge und irgendwie krankte für mich daran das Vergnügen. Ich frage mal wirklich: Warum gibt es in Eureka 7 soviele unnütze Figuren?

Ich meine sie sind nicht alle komplett Pointless, aber meine Güte die Crew besteht aus 10 bis 12 Figuren wovon vielleicht mal 5 ernsthaft relevant sind! Könnt ihr auch nur 5 Davon überhaupt mit Namen nennen? Ich kanns nicht! Jaja jeder hat seine Rolle, aber wozu brauche ich einen Fotografen? Für eine Folge die sich um ein Foto dreht? Wozu brauche ich einen alten Eremiten auf einem Luftschiff? Könnten diese Aspekte nicht auch ANDERE Crewmembers ausfüllen?

 

Ich schwöre man hätte die gesamte Mannschaft auf fünf Figuren zusammenfassen können und es wäre genauso relevant geworden wie vorher! 

Ich fand auch das es viel zuviele Episoden gab. Die ganze Serie hat 50, und eigentlich könnte man die ganze Geschichte auch in 24 zusammenfassen. Klar darf es mal Fillerfolgen geben! Ich mag gute Fillerfolgen! Ich meine ich habe

letztens Rozen Maiden gesehen, und eine Folge handelte um eine Erdbeere. ES WAR EINE DER LUSTIGSTEN FOLGE DIE ICH SEIT LANGEM GESEHEN HABE XD Aber meine güte, bei Eureka Seven gabs teilweise so schneckend langsame Entwicklungen, wozu brauche ich dann eine Folge wo die Charas Fußball spielen? Wozu eine wo man Renton als Pizzaboten veralbert?

Ich meine es gab auch bei dieser Serie nette Filler, z.B. wo Eureka sich für Renton schminken will. KA wie ihr das gesehen habt, ich hab herrlich lachen müssen als sie dann wie Bozo der Clown auftrat XD Oder die Folge wo mal SEX ein Thema war: Die Mädels alle so "Naja in der Liebe ist es nicht wichtig ob es biologisch möglich ist" und alle Kerle sofort "Äh DOCH es ist SCHON wichtig Oo" und alle Mädels meckern gleich wie notgeil doch Männer sind XD Das sind auch Folgen damit kann ich etwas anfangen, aber insgesamt kam mir die Geschichte zu oft zu wenig vorran bei ganzen 50 Folgen!

 

Die Guten

Bei den Crewmembers gibts wie gesagt schwächen. Eureka und Renton machen ihren Job als Hauptcharas für mich gut, ich meine beide Entwickeln sich und damit hab ich keine Probleme.  Holland hat hingegen die ersten 30 Folgen nur die Aufgabe Renton dauernd zu verdreschen. Wasn Arsch, ich kann ihn nicht ab und war echt happy als Renton ihn dann mal biss XD Talho (was sind das nebenbei für seltsame Namen? D_D) war da besser, da sie wohl die extremste Entwickling innerhalb der Serie absolviert. Die Restcrew (die Kinder ausgenommen) hätte man sich schenken können, Gidget und Moondoggie waren noch halbwegs relevant, aber alle anderen hatten vielleicht mal zwei Sätze zur Handlung beizutragen, vollkommene Vergeudung für mich >.< 

 

Die Bösen

Das war auch son Punkt für mich. Erstens: Die Bösewichter bekamen zu wenig Screenplay. Zweitens: War der Oberschurke Dewey der langweiligste in meinen Augen, es ist total ärgerlich das auf ihm der Schwerpunkt lag. Da fand ich nämlich Anemone weitaus interessanter, aber sie bekam eigentlich viel zu wenig Spotlight

Leider bekommt ja Dominic sehr viel mehr Screentime und das finde ich schade, denn er ist ja bei aller liebe kein echter Bösewicht, da wollte ich eigentlich immer mehr von Anemone erfahren. Die BESTEN Gegner waren für mich 100% Charles und Ray. Ich meine die Idee das Menschen die dich Adoptieren wollen politisch auf der Gegenseite sind... für mich war ihr Storypart der Beste des gesamten Animes. Alleine diese schreckliche Erkenntnis aller Drei das sie eigentlich Todfeinde sind wo sie doch fast eine Familie geworden wären...wow. Das Schicksal von Charles und Ray (mal aufgefallen das sie da mit Ray Charles den alten Team Rocket gag bachten ?) war für mich auch das denkwürdigste der Serie, auch wenn mich einige Sätze etwas verstörten.

Oder habt ihr nicht die Stirn gerunzelt bei Sätze wie "So riecht dein Pappa!" Alleine das Bild sieht aus wie die Weihnachtskarte des Pedobärs >.<  

 

Und die Geschichte?

Es war ja so ein Mix aus Mecha, Umwelt-Fantasy und Luftbord Serie. Alles war nie so ganz durchdacht fand ich, den jeder Aspekt kam etwas kurz. Eureka's und Renton's Beziehung war zumindest ein großer Part der Geschichte, was ich auch halbwegs gut umgesetzt fand. Alleine Eurekas Beziehung zu den Kindern deren Eltern(!) sie getötet hat(!) bot schon viel Stoff. Nur das Eureka ab ca. dem ersten Drittel der Staffel Emo wurde nervte mich. Warum? Weil ihr Mecha sie nicht mehr mag? Das Ganze war für mich nur ein Trick den Plott noch etwas zu ziehen, wie gesagt: 24 Episoden und es wäre auch gut gewesen ohne sowas.

 

Das Ende mochte ich eigentlich sonst, es blieb etwas Romantisch Mystisch, und auch Anemone's und Dominic's Schicksal gefiel mir im Kontext. Ich musste echt lachen als sie noch sagte "He aber ich hab immerhin den hübscheren Freund" das passte echt zu ihrem Charakter XD Und mal im ernst: "The End" als Name für den bösen Mecha? F'ING GEILÖ >D 

 

Fazit

Ich kann dem Anime einiges abgewinnen, aber unterm Strich erwarte ich bei einer so großen Serie mehr Inhalt. Viele Filler sind uninteressant, viele Charaktere überflüssig, da kenne ich Reihe mit 12 Folgen die sich einfach auf ihre wenigen Figuren konzentrieren, und nicht noch eine Handvoll Nebenfiguren reindreschen.

 

Für mich unterm Strich kein Anime den man sich merken sollte, aber wie seht ihr das?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0