Animelyse: Detektiv Loki Ragnarok

Story:

... äh... die solltet ihr kennen <.< Sorry, das ist keine Review für Leute die das noch nicht kennen, das ist eher was für Leute DIE DIE SERIE SCHON GESEHEN HABEN ^^ Ich Spoiler hier also wer es noch nicht gesehen hat und es sich nicht verderben will: Schaut es, kommt wieder und dann sagt was ihr davon haltet ^^

 

Also nochmal...

Detektiv Loki... hm, ich hatte ehrlich gesagt nicht gedacht das diese Serie sich so stark an Detektiv Conan orientieren würde, doch mal im ernst, sind die Parallelen nicht seltsam groß bei der Cast?


Da haben wir einen kindlichen Detektiven in der Hauptrolle der zufällig ein gutaussehendes Alter Ego hat und versucht wieder "normal" zu werden


Dann gibt es die gutherzige aber brutal naive Freundin die so blind ist das sie nichts wirklich rafft... okay Mayumi ist etwas mehr "Comedy-Doof" (man sollte ein Trinkspiel machen immer wenn die "Mystery" oder "Mysteriös" sagt ~~) aber man kann hier doch nicht von Zufall reden oder?


Wir haben den typischen grummeligen Vater besagter heiteren Dame...


Dann ZUFÄLLIG eine weibliche Variante des Helden die auch durch Umstände eine junge Version ist und immer wieder amuröse Andeutungen in der Luft herumschweben lässt.


Und naja, so eine Art Rivalen... okay, hier streckt sich der Vergleich wirklich etwas, aber ich hoffe nicht nur ich sehe hier viele Ähnlichkeiten ^^; Zumal das alles nur PRINZIPIELL Kopieen sind, ich selber fand die Ähnlichkeiten endeten oft bei der Ausgangslage, und die Beziehungen und Einsatz der Personen sind gänzlich anders als beim berühmten Vorbild. Es ist die Frage: Wenn Detektiv Loki den Kollegen Conan nur skizzenhaft immitiert... was hat die Serie dann zu bieten?

 

Kein Krimi, sondern Fantasy!

Ich hatte ehrlich gesagt mehr erwartet das die Serie die "Detektiv" im Namen hat eher um Kriminalfälle handeln würde... aber wieviele "Fälle" hatte dieser Anime überhaupt? Drei? Vier? Können nicht viel mehr gewesen sein, zumal alle Fälle schnell in die Riege Fantasy gehen und Loki es immer wieder mit Dämonen, Geistern und Göttern zu tun bekommt.

Das wäre auch nicht ganz so tragisch wäre der Spagat der Serie ein wenig geschickter: Ernste Bedrohungen und dunkle Stimmung (dank Lokis Diener hatte ich zeitweise starke "Black Butler" - Schwingungen xD) wechseln sich meist der billigsten und plumpsten Comedy ab die ich seit langem gesehen habe XD Diverse Running Gags (Freyr sucht Schnäppchen, Mayumi schwärmt über Mystery oder Thor sucht nen Nebenjob) werden zu oft gebracht und landen meistens vollkommen platt auf der Nase. Dabei mochte ich z.B. Loki als Figur ziemlich: Nicht vollkommen arrogant und kalt, aber auch kein ewig grinsender Knirps, man konnte immer eine gewisse Gönnerhaftigkeit an ihm sehen, aber auch einen ehrlich guten Kern, schwer zu beschreiben aber er war schon irgendwie recht interessant ohne andere Protagonisten der Art zu kopieren. Die Schurken wiederrum sind eher schlechter: Heimdall und Freyr werden schon nach kurzer Zeit eine art "Team Rocket" Verschnitt was zu meiner Aussage "lahme Comedy" passt, und irgendwie die Bedrohung ins Lächerliche zieht, dabei war Heimdall anfangs richtig einschüchternd! 

 

Lichtblicke und Mythen

Mich privat hatte auch eher die nordische Mythologie interessiert die in der Serie verwendet wurde, und ja... meistens griff sie wirklich gut! Viele Nebenfiguren der nordischen Mythen hatten hier ihren Auftritt und bei vielen machte ihr Platz in der Serie auch Sinn: Fenris als Hund/Sohn des Loki (Zweites Trinkspiel: Jedesmal wenn Fenris "Daddy" sagt einen Kippen @@), Thor als sein Bruder, Heimdall als sein Feind... überrascht war ich auch das ausgerechnet der formelle Butler Yamino tatsache die MIDGARD Schlange war, holy shit O_O; Loki wurde auch netterweise mehrfach als "Der Schwindlergott" bezeichnet, und seine Abneigung gegen Wasser (Loki war im ursprung der Gott des Feuers) wurde 2-3 mal angedeutet ^^ Andere Gestalten der Nordischen Mythologie... naja. Die Nornen hatten mich ein wenig enttäuscht, im Kern waren es halt nur drei Mädels die von Schicksal und Zukunft plapperten, nichtmal ihr Look wirkte so richtig interessant.

Hätten sie sich nicht deutlich im alter Unterscheiden können? Das eine Uralt, die Andere sehr jung und die Mittlere dazwischen wäre? Auch Skulds Romanze mit Loki war irgendwie... etwas random. 

 

Hel und Odin hätten vielleicht auch noch beeindruckender sein können, bei Hel konnte ich die depremierende Aura verstehen, nur das man Odin innerhalb des Animes nicht sieht... kleiner Tipp an alle Anime-Macher: Wenn ihr keine Ahnung habt ob euer Anime fortgesetzt wird, dann endet nicht auf einen Cliffhanger ~~ Das bin ich langsam leid. Abgesehen davon sollte man den Anime wohl Episodenhaft sehen, ich mochte einige einzelne Geschichten, wie z.B. Mayumis Episode um ihre Kindheit und der Ursprung ihrer Lust nach Mysterien, das hatte einige süße Szenen.

Ich mochte auch die Folge in der Thor in eine Liebesbeziehung mit einer belebten Puppe gelockt wurde, diese... ja und auch die Episoden um Hel hatten etwas schwermütig-dramatisches, ich wünschte der Anime wäre öfter so gewesen. Statt dessen sehen wir Badehaus-Episoden, Kochwettbewerbe und den üblichen Comedy Brei den man aus 100 anderen solcher Animes kennt.

 

Fazit

Nein, Detektiv Loki ist keine unerwartete Überraschung und ein übersehenes Meisterwerk. Bei der Animeserie Beyond the Boundary hatte ich geschrieben das die Serie Comedy kann, aber kein Drama... Detektiv Loki wiederrum kann Drama und Mystery, aber jeglicher Comedyaspekt stört meistens eher als das er hilft. Kleine Dosen pfiffiger Humor wären sicher gut einzubinden gewesen, doch dicke Parts von Holzhammer Gags sind einfach nicht passend für die Dramatik des Gottes Loki gegen den Kampf gegen Odin.

 

Oder wie war euer Fazit?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0