Animelyse: Clannad After Story

Story:

.. äh... die solltet ihr kennen <.< Sorry, das ist keine Review für Leute die das noch nicht kennen, das ist eher was für Leute DIE DIE SERIE SCHON GESEHEN HABEN ^^ Ich Spoiler hier also wer es noch nicht gesehen hat und es sich nicht verderben will: Schaut es, kommt wieder und dann sagt was ihr davon haltet ^^

 

Also nochmal...

Zweite Runde für Clannad. Die erste Staffel hatte ich ja bereits begutachtet, und kam zu gemischten Ergebnissen, wie war Staffel Zwei? Irgendwie... ziemlich ähnlich. Man gab jeder Nebenfigur der man in Teil Eins keine Zeit zugestehen konnte nochmal "Ihre" Geschichte, und davon waren manche gut, manche... naja. Positiv startete ja die Geschichte um den blonden Depp Sunohara der endlich auch mal etwas Rampenlicht bekam. Ich hatte zwar irgendwie immer geistig gehofft/gedacht er würde sich mit Grauschopf Tomoyo anfreunden aber das es um seine Schwester Mei ging war auch ganz drollig, es passte irgendwie von der Thematik.

Es gab ja auch ziemlich schrägen Humor als Tomoya den großen Bruder spielen muss und dabei pseudo-erotische Anfälle bekommt... sehr zum Schrecken der anderen Damen (und zum lachen der Zuschauer xD) Es war auch schön das Sunohara ein wenig dreidimensionaler rüberkam, so als Beschützer seiner Schwester.

 

Schläger & Geisterkatzen

Dann gab es noch die seltsamste und wirklich unnatürlichste Geschichte der Gesamten Clannad Serie: "Geisterkatze" alias "Menschen-Gestalt-Geist einer Katze im Abbild eines Verstorbenen"... oder so @@

Ich habe echt nicht begriffen wieso diese Geschichte überhaupt dort eingefügt wurde: Die Story um Tomoyas "Hausmutter" und der "Katze" war erstens in einem Traum, zweitens selbst für Clannad ziemlich verwirrend und drittens irgendwie überflüssig. Ich meine ich mochte den Katzenburschen in seiner unbeholfenen Art, aber am Ende hat sie das "Date" mit einer Katze... nein, die Story ist irgendwie ziemlich beknackt, selbst für mich. Tomoyas prophetischer Traum war allgemein ziemlich unnatürlich und unbeholfen eingebaut, also ich finde den Arc hätte man auslassen können.

 

Der Plott um die Rowdys und die "Bibilothekarin" Yukine wiederrum war ganz okay. Sie selbst als Charakter war ja leider eher so wie die Protagonistin Nagisa... also langweilig XD Doch die Handlung um zwei rivalisierende Banden hatte doch schon eine gewisse Dramatik, zumal es ja doch interessant war das ihr Bruder garnicht mehr am Leben war.

Das einzige was man wieder am Clannad-Universum merkte war das es auf einem Spiel basierte: Die Superkriegerin Tomoyo hätte hier MÜHELOS alles mit ihren Kräften klären können, doch selbst als sie kurz zufällig mal auftaucht prügelt sich am Ende doch wieder TomoyA um "Das Level" zu beenden. Diese "isolierte Welt" ist einfach der schlimmste Makel bei Clannad. Überhaupt werden Sunohara und die anderen Später im Verlauf von Tomoyas Leben kaum mal gezeigt und es wirkt nie als wären diese Leute echte Freunde: Nur zweimal in (ich schätze so) fünf Jahren besuchen sich die Figuren alle zu einem Fest oder Anlass, sonst begegnen sie sich nicht einmal! In einer Stadt die angeblich so klein ist das nach EINEM Tag jeder von der Verhaftung von Tomoyas Vater weiß (immerhin widerrufen sie deswegen nach 24 Stunden Tomoyas neues Jobangebot!)

 

Vater + Mutter = Kind

Dann war natürlich noch der größte Plott rund um Tomoya's Leben mit Nagisa.  Mein Urteil? "Ähem... naja"

 

Etwas das mich stört ist natürlich Nagisa, sie ist unfassbar Charakterlos und langweilig, hat sie echt so gar keine Persönlichkeit? Das sie keine neue Theater AG auf die Beine bekommt ist schon depremierend, aber selbst als sie dann in einem Nebenplott mal einen neuen Job bekommt und Probleme hat, wer löst es? Tomoya und sein Schwiegervater natürlich! Nagisa selber soll ja keine echten Herausforderungen lösen, am Ende wäre sie noch eine echte Persönlichkeit, Gott bewahre.

Wobei wenn wir schon auf die Eltern kommen kann ich ja auch mal loben: Nagisas Eltern sind auch in After Story immer wieder unterhaltsam und meistens sehr gut geschrieben, ich konnte auch oft lachen als sich Akio und Tomoya mit "Schwiegervater" und "Schwiegersohn" anreden und den jeweils anderen so vor Ekel in die Knie zwingen XD

 

Ich fand es auch SEHR GUT das Tomoyas Vater noch ein versöhnliches Ende bekam, auch wenn sein ganzer Charakter und sein Verhalten ein wenig arg seltsam waren, irgendwie war es doch interessant zu erkennen wie hart sich dieser Mann für sein Kind aufgeopfert hat... und letztendlich leider selbst daran zerbrochen ist.

 

Ach ja, und Tomoyas und Nagisas zusammenleben? Das war ziemlich fade wenn man mich fragt.

Der Protagonist schafft es meiner Ansicht nach den unromantischsten Heiratsantrag aller Zeiten zu machen ("Mädel, wir sollten heiraten" - "Ja ok ^^" <---ERNSTHAFT? 0O) und dann "leben" die Beiden zusammen wie Geschwister. Selbst wenn Tomoya von der Arbeit heimkommt empfängt ihn Nagisa wie eine Hausmutter und beide reden wie Freunde miteinander. NIE ist Tomoya romantisch, nie lüstern, und nie wird eine erotische Komponente auch nur angedeutet! Ich meine ich will keinen Hentai sehen, aber so ein wenig hätte man schon darauf eingehen können das zwei junge Menschen "zusammenleben". Selbst als Nagisa lauthals ihre Schwangerschaft erklärt ("Wir haben miteinander geschlafen!") saß ich nur vor dem Bldschirm und grunzte "Sag bloß!" 

 

Dann begann der letzte Plott um Ushio und Nagiasa Tod.

*Kopfschüttel* Ich meine ich wusste sofort das Nagisa starb, selbst am Anfang von Clannad: Gutmütige Menschen haben nur "eine seltene Krankheit" um am Ende dadurch zu sterben, wozu gibts sonst diese Backstory? Das man Pippi in den Augen hat ist auch denke ich natürlich, das Ganze wirkte noch tragischer als Jesus Kreuzigung xD Das Problem war aber hier der Zeitraum: Fünf Jahre lang ignoriert Tomoya sein Kind.

 

FÜNF Jahre

 

FÜNF JAHRE

 

FÜNF na okay ich wiederhole mich, aber ich will nur mal jedem Leser hier klarmachen das FÜNF JAHRE ein UNENTSCHULDBARER ZEITRAUM ist! Klar war er am Boden, aber war er alleine? Was ist mit Nagiasa Eltern? Sie kümmern sich nicht nur fünf Jahre um ihren Enkel, Nagisas Mutter WEINT diese Fünf Jahre nicht einmal (ja, das wurde so im Anime dargestellt!) um für das Kind da zu sein. Sie muss Tomoya NÖTIGEN sich mit dem Kind abzugeben! Ja ich kapiers, die Erinnerung an Nagisa, der schlimme Tod, aber ich privat hätte nach EINEM Jahr gesagt "Du dummes Aas du bist mit deinem Schmerz nicht alleine SEI DEINEM KIND EIN VATER" Ich meine Tomoya hat die ersten Worte, die ersten Schritte, die Einschulung und ALLES wichtige verpasst! Wieso will das Kind überhaupt zu dem Kerl? Wieso wollen Nagisas Eltern das Ushio bei diesem Vater am Ende aufwächst? Ich würde den Teufel tun diesem Arsch das Kind anzuvertrauen das er mal eben FÜNF JAHRE ignoriert hat!

 

Klar gab es auch hier tolle Momente: z.B. als Tomoya von Ushios Mutter erzählen will und die BLOßE Erinnerung an Nagisa ihn in Tränen ausbrechen lässt! Das ist irgendwie ziemlich stark inszeniert, und es braucht nichmal Worte! Doch auf jede rührende Szene kommen manchmal Sätze wo ich die Augen rollte:

 

Ushio: "Oma sagte ich muss tapfer sein und darf nicht weinen"

 

Kame: "Awwwwwwwwwwwwwwwwwwww D:"

 

Ushioa: "Außer in Pappas Armen ;_;"

 

Kame: "Awwwwwwwwwwww WAS NE KITSCHIGE SCHeiße >o<"

 

Das das Kind am Ende stirbt fand ich natürlich auch zum heulen, nur dieses Ende bei dem Tomoya einen Wunsch freihat musste ich erst im Internet nachlesen, und fand es irgendwie lasch. Ich glaube es hätte mir mehr gefallen wären sie "nur" zu Zweit gewesen, also Tomoya und seine Tochter, aber okay, es sollte am Ende halt ein Happy End sein.

 

Fazit

Ach Clannad, du wirst nie mein Favorit: Du hast manchmal stärken und ziemlich gute Geschichten, selbst die OVAS hatten mir gefallen: Die "Was wäre Wenn"- Episoden mit Tomoyo und den Zwillingen waren recht stimmig und unterhaltsam, selbst der Plott um Nagisa die eine Schüssel auf den Schädel geschmettert bekommt (irre Komisch inszeniert XD) hatte ihren Charme, doch manche Geschichten sind einfach nur abstrakt und immer wieder fallen doch kleine Makel und kitschige Sätze unangenehm auf. Ich denke wenn man mit normalen Erwartungen an diese Serie herangeht hat man viel zum lachen und natürlich viel zu schniefen, doch ein wenig mehr Realismus und mehr interaktion der Figuren hätten diesen Anime aus dem Meer des durchschnitts gehoben. So ist mein Urteil am Ende nur: "Netter Anime".

 

Euer Urteil?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Phoenix (Donnerstag, 22 November 2018 10:44)

    Kritik verständlich und auch sehr gut nachvollziehbar. Zum Thema Nagisas persönlichkeit finde ich trotzdem das es gutpasst. Das fade leben denke ich wurde extra so gemacht und zur romantik finde ich auch das es passt zu den beiden. Beide sind schüchtern und ich fands schon krass wie nagisa ihren vater dann das mit der Schwangerschaft an den kopf haut. Die Hochzeit fand ich genau so wie du es beschrieben hast..nen witz. Alles in allem fand ich es trotzdem gut und man kann evtl sogat etwas drauß lernen, denn so alltagsfern ist es zum teil nicht. Was ich dazu noch fast am besten fand war das Summary bei dem Tomoya seiner Tochter alles über Nagisa erzählt, ich weiß nicht genau warum aber irgendwie war es schön das alles nocheinmal zu hören :)