Animelyse: Chaos Dragon

Story:

... äh... die solltet ihr kennen <.< Sorry, das ist keine Review für Leute die das noch nicht kennen, das ist eher was für Leute DIE DIE SERIE SCHON GESEHEN HABEN ^^ Ich Spoiler hier also wer es noch nicht gesehen hat und es sich nicht verderben will: Schaut es, kommt wieder und dann sagt was ihr davon haltet ^^

 

Also nochmal...

Ich habe selten den Hang mich vorab zu Animes zu informieren. Klar, die meisten Hype-Titel bekommt man zwangsläufig mit, doch bei "Chaos Dragon" wusste ich so wenig das ich schon etwas nervös wurde: Was für eine Gurke hatte ich mir diesmal ausgesucht wen so ziemlich das gesamte Virale Netz die Existenz dieses Animes ignoriert? Zumal (nur mal als persönlicher Einschub) der Serienname "Chaos Dragon" nun nicht gerade der kreativste oder frischeste für einen Anime ist. Ich schaute mir also die kompletten 12 Episoden an und sah viele viele (viele!) Baustellen: Hastig erzählte Geschichte, mäßig überzeugende Motivationen und Charaktere, ein generisches Design mit generischer Fantasywelt... doch abseits dieser ganzen offensichtlicher Probleme... wieso hat mir dieser Anime doch gefallen?

 

FrodoSauronGandalfRing.... Ende!

Ja keine Ahnung ^^; Es gibt Animes die haben halt nur 12 Episoden, aber manchmal muss man einfach Fragen: Wenn  man in 12 Folgen die Geschichte nicht unterbringen kann, warum überhaupt versuchen? Ich meine stellt euch mal vor die Herr der Ringe Trilogie in EINEN Film zu packen, das geht einfach nicht, da würde zuviel auf der Strecke bleiben, und selten hatte man das so deutlich wie bei Chaos Dragon gesehen. Selbst die Werbepausen-Bilder (Wie war der Fachbegriff doch gleich?) zeigen ELLENLANGE TEXTE um die Begriffe, Orte und Gegebenheiten der Welt zu erkären! Wer die übrigens schaffte zu lesen: Respekt, ich habe es NICHT gepackt in den fünf Sekunden 15 Zeilen zu lesen @_@  

 

Dabei ist die Geschichte im Prinzip garnicht mal so Kompliziert: Land das zwischen zwei Reichen aufgeteilt wird, Schutzdrache der Amok läuft und junger Prinz der versuche diesen Drachen wieder zu Besinnung zu bekommen. Doch die ganzen Namen, Besonderheiten und Länderreien werden einen Links und Rechts um die Ohren geworfen das es fast eher stört als hilft (nicht umsonst wird im Intro IMMER wieder die Grundgeschichte wiederholt -.-)

 

Aber ja, wieso sich der Prinz Ibuki in das Tiermädchen Eiha verliebt... das KANN man irgendwie verstehen, aber mal ernsthaft, so richtig Zeit zusammen und gemeinsame Szenen hatten sie in der Serie nicht als das es glaubwürdig ist.

Allgemein beginnt der Anime relativ schnell im Actionpart und man macht sich nichtmal mehr die Mühe zu zeigen WIE der Prinz seine Eltern und seine Schwester verliert... man ERWÄHNT die Schwester überhaupt erst als sie unvermittelt wieder auftaucht, das ist halt das Problem an einer zu kurzen Zeit für eine Story >.<

 

Die (geilen) Gefährten

Jetzt komme ich zum Punkt der mich wahnsinnig macht: Der Anime hat zu wenig Zeit um episch zu sein oder seinen Figuren genügend Zeit zuzugestehen, doch ich kann es nicht leugnen, die "Allianz zur Rettung des Drachen" (oder so <.<) war verdammt interessant. Alleine der verfluchte Swarou und seine Dienerin/Freundin Meril waren so fantastisch faszinierend!

Der Typ erinnerte mich mit seinem Fluch nichts berühren zu können ohne das es zerstört wird (Was wohl seine Kleidung nicht einschließt?0_O Naja Wayne) sehr an den Inu Yasha-Priester Miroku, und nicht nur weil er stellenweise ziemlich dämlich ist XD Er bekam sogar noch Backstory ab und ich hätte zugerne noch mehr über die Beziehung zu seiner Dienerin (die ersichtlich in ihn verliebt ist) erfahren. Auch der böseste der Gefährten, die hinterhältige Lou Chenfa fand ich offen gesagt zehnmal interessanter als alle anderen auftretenden Schurken der Geschichte, wie cool war ihre "Hingabe" zu ihrem verfluchten Schwert das sie "Hoheit" nannte? XD

Das Finale Duell zwischen Lou und Swarou (inklusive abgeschlagenem Kopf einer Nebenfigur O_O) war für mich ein Highlight der Serie, schade das es eben doch an der Ausführung und mangelnden Zeit (Man erfährt zum Beispiel NICHTS über den "Unsterblichen Händler" Kagraba!!!) mangelte und Chaos Dagon leider nicht so wirklich klappt.

 

Fazit

Die Idee das der Held jeden Gegner unabwendbar töten kann wenn er einfach einen geliebten Menschen opfert ist schon eine ziemlich interessante Idee, auch wenn man natürlich ab und an um diesen Wunsch herumtrickst (Gemein das sich ein Diener absichtlich "opfert" und es dann nicht klappt XD), doch so eine dramatische Note braucht mehr Zeit die dieser Anime letztendlich nie hat.

Viele Charaktere sind schlichtes Kanonenfutter (auch die bösen Generäle) und irgendwie springt der Funke nie so 100%  bei mir über, dazu wird die Story halt zu hastig durchgeschleppt und gerade der tragische Prinz als Hauptfigur wirkt letztendlich etwas 08/15.  Chaos Dragon hat einige coole Nebenfiguren, doch dieser Anime ist wohl schlussendlich leider doch zu recht eher unbekannt, auch wenn ich daraus doch einige nette Sachen mitnehmen konnte.

 

Wie sieht euer Fazit aus? 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0