Animelyse: Btooom! (Staffel 1)

Story:

... äh... die solltet ihr kennen <.< Sorry, das ist keine Review für Leute die das noch nicht kennen, das ist eher was für Leute DIE DIE SERIE SCHON GESEHEN HABEN ^^ Ich Spoiler hier also wer es noch nicht gesehen hat und es sich nicht verderben will: Schaut es, kommt wieder und dann sagt was ihr davon haltet ^^

 

Also nochmal...

Ich musste rückblickend schon grinsen das man eine Serie um Bomben BTOOOM nannte, das wirkt irgendwie schon sehr stumpf. "Kaboom" war denen wohl zu offensichtlich? XD Wie so oft hatte ich mich vorab kein Stück über die Serie informiert und war doch anfangs ganz angetan, da es ja schnell zum Kern der Handlung kam: Ein Spiel auf einer einsamen Insel ums überleben. Wobei ich auch sofort schon wieder die Augen rollte: Der Hauptcharakter hat Amnesie!

 

Gott im Himmel es ist doch nun wirklich langsam Standard das in solchen Serien Amnesie auftaucht: Eden of the East, Elfen Lied, Noir, Code Geass... das ist schon irgendwie sehr ermüdend.  Dann das übliche: Die Figuren begreifen das sie sich alle Gegenseitig abschlachten müssen im wieder Heim zu kommen... diese ganze Dramatik, diese ganzen menschlichen Dramen, diese Action... kennen wir das nicht alles aus dem Buch/Manga Battle Royale?O_o

 

Battel Royale mit Bomben? -.-;

Ja, im Kern ist es das: Im Manga Battle Royale muss eine Gruppe Schüler auf einer Insel bis zum Ende überleben und alle anderen abschlachten um zu gewinnen. Der einzig nennenswerte Unterschied ist das in Btooom! eben nur Bomben verwendet werden, in Battle Royale gibt es unterschiedliche Waffen. Naja und es sind hier teilweise Erwachsene und nicht nur Schüler, aber... eigentlich sind alle Stereotypen für diese art Geschichte vertreten, zählen wir mal die Zutaten zusammen, wir haben:

 

- Einen aufrichtigen Held der alle retten will [check]

 

- Einen emotionslosen Profikiller/Söldner [Check]

 

- Nen irren Soziopathen [Check]

- Jemand der aus Paranoia zum Killer wird [Check]

 

- Einen Vergewaltiger [Check]

 

- Ein nettes Mädel [Check]

 

- Ein böses Mädel [Check]

 

Ja das ist alles in solchen Serien vertreten, wobei ich zugeben muss das Btooom! da auch keine schlechte Arbeit leistet. Herr Tairan z.B. war richtig gut dargestellt, ihr wisst schon der alte Angsthase der immer etwas schwer einzuschätzen war.

Bei ihm wusste ich als Zuschauer nie richtig woran man bei dieser Figur war, er wirkte zwar immer nett aber das wäre nicht der erste Kerl der Serie gewesen der sich als ein Kannibale herausgestellt hätte.^^ Letztendlich fand ich aber seine Wandlung am Ende zu einem Killer vollkommen menschlich und auch irgendwie emotional bewegend. Klar ist er kein Bösewicht, aber was würden wir nicht alles tun um unsere Familie wiederzusehen?

 

Ein anderer Chara der mir auch gefallen hat war Doktor Date

Eine wundervolle Figur die perfekt als Bösewicht funktioniert: Wir als Zuschauer WISSEN sofort dank seiner inneren Monologe das dieser Kerl der hinterhältigste und skrupelloseste Mensch der Staffel ist, ABER die Charaktere wissen das nicht, ein perfektes Beispiel für die "Hitchcock Suspense" meiner Ansicht nach: Da der Zuschauer etwas weiß was die anderen Figuren nicht wissen fiebern wir ganz mechanisch mehr mit den Personen mit.

 

Titten füllen Logiklücken? :D

Gestört hat mich bei der Serie aber auch so einiges, z.B. der absolut unplazierte Fanservice. Wenn Himiko unter einer Dusche steht ist es ja "normal" das die Serie da in Vollbildmodus geht. Das sie in einem schlechten Gag auch aus verpeiltheit dem Hauptcharakter nackt entgegenrennt... das ist schon blöd das man die Augen rollt, aber noch ignorierbar

 

SCHLIMM waren dann aber schon solche Szenen wie ein Bombenwurf gegen ihre Brust

Warum WAR diese Szene so schlimm das ich vorm Fernseher "Gott im Himmel" schnaubte? Weil die Physik des ganzen Unsinn ist? Auch. Weil es einfach stumpfer Fanservie ist? Sicher. Aber man muss sich mal REALISIEREN: Dieser wichtigen Figur droht der Tod und ES ENDET MIT EINEM "TITSHOT" AUF SIE? Das ist einfach nur beleidigend, es killt die Dramatik und es degradiert dieses Mädchen auf ihren Körper, da kann ich nur noch vor Wut im Strahl speien -.-

 

Außerdem gab es innerhlab der Handlung einige üble Logiklücken: Als der Söldner samt dem Anwalt die drei "Helden" überwältigen verletzten sie Herrn Tairan und entführen das Mädchen. Frage: Warum? Selbst wenn da jemand argumentiert das dem Söldner "einer abgeht" ein Mädchen zu foltern, wieso ließ er Herrn Tairan so einfach am Leben? Er braucht den Chip! Und selbst WENN er den nicht wollte (was auch schon fragwürdig wäre), man will mir weißmachen sein Komplize würde diese Chance auslassen? Das ist eine gigantisches Plotthole das eher einem Mondkrater gleicht!

 

"Du bist ein schlechter Mensch"

Es gab aber auch noch Aspekte die ich interessanter fand, z.B. das alle Kandidaten auf diese Insel kamen weil sich jemand ihr verschwinden gewünscht hätte. Das kann spannenderweise ja auch sehr menschliche Gründe haben: Herr Tairan ist z.B. ein toller Vater, aber ein gemeiner Chef, etwas das es auch im echten Leben gibt. Himiko wiederrum bekam den Hass ihrer Mitschüler eher weil sie vor einer Situation weglief, eine vollkommen menschliche und eigentlich rationale Entscheidung, die aber auch von anderen als schlechte Tat angesehen wird. Selbst bei den Figuren die man nur kurz kennenlernt (die berechnende Dame, der idealistische Lehrer) fragt man sich schon wieso sie auf diese Insel geschickt wurden, ein schönes Kopfkino.

 

Interessant ist auch: Der Hauptcharakter Ryota ist eigentlich ein ziemlich mieses Aas ^^;

Ich meine weißt Gott: Er ist kein Bösewicht aber zu seiner Mutter und seinem "neuen" Vater war er einfach abscheulich, was auch gute Themen anschneidet: Jugendarbeitslosigkeit, flucht in Computerspiele (allgemein ein Thema das dort sehr gerne angesprochen wird), neuer Vater, das sind Dinge die viele andere auch betreffen, etwas das Battle Royale z.b. eher seltener anspricht.

 

Fazit

Vier Worte: Battle Royale ist besser ^^ Das Spiel ist noch ein wenig brutaler, die Kämpfe sind kreativer (da mehr Waffenarten) und die Dramatik ist bei weitem größer als bei Btooom!

 

Was nicht heißt das Btooom schlecht ist. Der Fanservice und einige Logiklücken sind wirklich störend, doch viele Figuren interessieren doch, die Kämpfe sind solide und auch die Gesellschaftskritik hat substanz, wenn man Battle Royale nicht kennt denke ich wird man sogar noch etwas positiver gestimmt sein, aber ich fand die Staffel letztendlich auch "ok".

 

Eure Meinung?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    IvyandWoe (Freitag, 03 November 2017 21:44)

    Eine gute Analyse des Anime. Ich stimme dir bei den meisten Sachen zu.
    Ich kann deiner Schlussfolgerung beim "Titshot" nicht unbedingt zustimmen, aber das ist ja zu erwarten. :^)

    Btooom ist kein Meisterwerk, aber er hat gut unterhalten.