Animelyse: Black Rock Shooter

Story:

... äh... die solltet ihr kennen <.< Sorry, das ist keine Review für Leute die das noch nicht kennen, das ist eher was für Leute DIE DIE SERIE SCHON GESEHEN HABEN ^^ Ich Spoiler hier also wer es noch nicht gesehen hat und es sich nicht verderben will: Schaut es, kommt wieder und dann sagt was ihr davon haltet ^^

 

Also nochmal...

Black Rock Shooter war für meine Begriffe nur ein Internetphänomen. Eine Fanart die es irgendwie schaffte immens bekannt und beliebt zu werden. Als ich hörte das eine Serie dazu gemacht wurde war ich sehr irritiert, doch rückblickend bin ich froh vollkommen unbedarft an diese Serie gegangen zu sein, denn WOW, das Feedback auf den bekannten Szene-Seiten war ja alles andere als gut.

 

Nachvollziehbar ist das auch ohne Frage, denn so interessant der Grundsatz der Idee ist, so schlecht wirkt sie zusammengeschustert, was auch ziemlich bedauerlich ist. Erstens bin ich kein Graphik Junkie, aber zweitens muss ich echt zugeben das mich die Kampf-Szenen der "Avatare" der Mädchen sehr abgeschreckt haben

CGI schön und gut, doch ausgerechnet HIER in diesen fantastischen Welten mit diesen fantastischen Figuren wäre der traditionelle Zeichenstil bei weitem besser gewesen. Klar, die Welt wirkt dadurch surrealer, aber ich glaube es hätte mehr Effekt gehabt wäre "Die Realität" CGI gewesen und die KAMPFSZENEN Gezeichnet, oder wäre das zu abstrakt? Klar, die Realität ist überpräsent, aber da passiert ja optisch nichts wirklich relevantes.

 

Böse Geister könnten auch meinen das man dank dem CGI einfach Geld sparen wollte...

 

Mädchenkram <_<

Punktsieg für die Kreativität: Wenn ICH eine Blau-Schwarze Kriegerin sehe denke ich nicht zuallererst an Schulstress als Grundthema für einen Anime ^^ Aber tatsächlich geht es hauptsächlich ja um einige Mädchen und ihre Probleme untereinander. Vielleicht bin ich da ja auch etwas als Kerl unqualifiziert aber ich KANN unterm Strich schon glauben das diverse Probleme und Konflikte dort halbwegs nachvollziehbar sind

 

Ich meine ich als Junge hatte diese Schul-Probleme nicht. Wenn WIR einen Disput haben kloppten wir uns halt eckig, Jungs eben ^^; Aber okay, Mädchen sind da ja bekanntlich meistens anders mit Konflikten, da läuft es ja eher auf psychoterror, lästern und mobbing hinaus, was natürlich genauso schlimm sein kann wie eine körperliche Balgerei. Ich konnte auch die beiden Hauptfiguren Mato und Yomi da irgendwie verstehen

Mato ist diese ewig heitere Person die laut eigener Aussage NIE einen echten Konflikt mit einem anderen Mädchen hatte. Als die invalide Kagari sie dann mit alle ihrer Bosheit überollt ist es schon verständlich das einen das sehr mitnimmt, also so sehe ich das: Wenn ich Konflikte immer vermieden habe dann wird man schnell sensibel auf die kleinsten Mißtöne im Umfeld. Ich meine sie weint ja auch solidarisch mit ihrer Freundin als Beide VOM LEID EINER ANDEREN PERSON hören. Das zeigt mir schon das ein gereiztes Umfeld starke Gefühle auslösen kann.

 

Und Yomi... ja gut, dank Schuldgefühlen ist sie allgemein schon psychisch angeknackst und daher im zwiespalt Kagari Zeit zu widmen aber auch neue Freunde zu finden. Es ist eh glaubwürdig und menschlich für mich das sie Kagaris Freundschaft sucht als sie sich eben dieser nicht mehr 100% sicher sein kann. THEORETISCH wird hier viel Aufwand um kleine Probleme gemacht, ABER so ist die Schulzeit eben, oder nahmen wir die kleinen Gemeinheiten zu dieser Zeit nicht immer ziemlich ernst?

 

"Warum bist du ein Arschloch?" O_O

DARAN scheitert dieser Anime einfach für mich. Wie gesagt das Schulmädchen sich untereinander anzicken... joah, ist doch schon realistisch. DANN gibt es aber Figuren wie Kagari die teilweise das Gemüt eines Königsmörders haben und dank mentalem Terror ihre eigentliche Freundin vollkommen bewusst und süßlich schwatzend "zerstört". Außerdem gibt es ja auch noch die Vertrauenslehrerin!!!

Meine Güte, als sich im Laufe der Serie abzeichnete das sie eine böse Person ist... geil. Erinnert ihr euch an die Szene wo sie Yomi Kaffee (Wieso eigentlich immer Kaffee? Gabs nie Limo, Tee oder Kakao?) gibt und dann fast wie beiläufig sagt "Ich hab keine Milch reingetan?" DAS war einer der derbsten Schurkensätze EVER XD

 

Du kannst das Dorf der Heldin niederbrennen, oder ihren Bruder verzaubern, aber WENN DU DER MILCH ENTHÄLST DANN BIST DU BÖSE XD Im ernst, ich fand diesen subtilen Stil von ihr extrem cool und vollkommen unvohersehbar... leider... kommt die Serie nicht hinterher. WARUM ist diese Lehrerin so böse? Wieso würgt sie Mato und erklärt lächelnd das sie sie zerstören will nur um sie dann zwei Folgen später retten zu wollen? Weil ihre Avatare böse sind? Oder wieso? Heh? Ich habe den Verdacht bekommen das die Serie auf 12 oder 13 Folgen geplant war, man aber dann auf einmal mit weniger die Geschichte beenden musste.

 

So werden am Ende wo Mato Yomi rettet plötzlich ALLE superbeste Freunde. Warum waren Kagari und die Lehrerin nun so böse? Wieso vergaß die Sportlerin ihre Gefühle zu ihrem Traumjungen? Warum änderte sich das am Ende wieder? UND MAL IM ERNST, wieso treten Kagaris Eltern der Tochter nicht mal in den Arsch nach JAHREN aus diesem blöden Rollstuhl zu kommen? >.< Zuviele Fragen bleiben gänzlich und sehr offensichtlich für mich unbeantwortet

 

Fazit

Schade schade schade. Die Serie Black Rock Shooter mischte für mich nette Action mit Slice of Life Drama, verheddert sich dann aber in willkürlichen Situationen und Handlungen die nie ernsthaft erklärt werden oder gar realistisch wirken. So toll ich auch den Gedanken an eine diabolische Vertrauenslehrerin finde, wenn sie keine echte Motivation hat dann wirkt auch die intriganteste Handlung sinnfrei. Meiner Meinung nach doch ein Anime der deutlich scheitert, und das an ganz offensichtlichen Fehlern die vermieden hätten werden können.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    HotaruKiryu (Dienstag, 14 Juni 2016 13:51)

    Ich habe Black Rock Shooter schnell gedropped. Schon damals, als es noch nicht lizenziert war. Die Syncro fand ich nicht gerade schön, ziemlich gefühlslos. Aber schon erstaunlich, wie sich ein Phänomen im Internet so verbreiten kann, dass es so groß wird. Not Bad. Schöner Beitrag.

  • #2

    Shima (Dienstag, 14 Juni 2016 13:52)

    Schon traurig, wenn der Böse ein einziges Mal böse ist und auch nur dann, weil er ja keine Milch in den Kaffee haut (Most badass Bösewicht ever xD). Noch nerviger ist die Tatsache, dass sie böse ist, nur weil sie böse ist. Der Charakter hatte viel zu wenig Charakter Development, um eine Rettung der "Hauptprotagonisten" zu rechtfertigen.

    Ich mag deinen Sarkasmus, btw. ^^ Würde es einen Daumen hoch geben, würdest du ihn jetzt sicher bekommen.