Animelyse: Basilisk

Story:

... äh... die solltet ihr kennen <.< Sorry, das ist keine Review für Leute die das noch nicht kennen, das ist eher was für Leute DIE DIE SERIE SCHON GESEHEN HABEN ^^ Ich Spoiler hier also wer es noch nicht gesehen hat und es sich nicht verderben will: Schaut es, kommt wieder und dann sagt was ihr davon haltet ^^

 

Also nochmal...

Bei dieser Animeserie ist es für mich sehr schwer Auszudrücken worin ihre Faszination besteht. Man könnte natürlich schnell sagen "Das ist Romeo und Julia mit Ninjas" aber so Hundertprozentig ist das nicht der Fall wenn man mich fragt. Im Kern hat Basilisk doch mehrere Thematiken die es hier behandelt: Das Hass auch mal die Liebe besiegen kann (ja liebe Moonies, das ist leider real ^^;) und das Rache allgemein nie große Erfüllung bringt. 

 

Auch die Frage nach dem Verstehen des Gegenübers und natürlich das die Geschichte einen Hang dazu hat sich zu wiederholen, bestes Beispiel ja bei Ogen Iga und Danjo Koga

Die Serie beginnt ja mit ihrer Vorgeschichte und jederman erkennt schnell die Parallelen der heutigen. Es ist natürlich von einer bittersüße Ironie das Ihr Schicksal am Ende von Folge Eins sich am Schluss auch für die beiden Haupptdarsteller wiederholt, aber zeigt auch eben das wenn die Menschen sich nicht ändern sich auch die Geschichte nie ändern wird. Ob die Serie ein Plädolye für Tolleranz ist?O_o; Ich glaub ich denk da etwas zu tief, belabern wir lieber die Figuren XD

 

Da zerbricht jeder Spiegel!

Immer wenn ich die Serie bzw die Charaktere sehe bin ich immer wieder beeindruckt: Hat Basilisk vielleicht die häßlichsten Figuren der heutigen Zeit? XD

ARGS MANN! >.< Diese Monsterfresse kann doch nur eine Mutti lieben, und das auch nur bei Nacht mit viel Alkohol X_x Aber davon abgesehen das manche Aussehen als hätte die Spinnenmutter es mit einem Affen gertrieben ist mir eine art Muster aufgefallen:

 

Je Skupelloser die Figuren waren, umso häßlicher waren sie auch optisch. Einzig die beiden Protagonisten hatte ein schönes bzw. normales Antlitz, alle Anderen Ninjas waren entweder schon von Anfang an unschön anzusehen oder sie konnten in speziellen Situationen bedrohlich, scheußlich oder sogar furchteinflößend erscheinen. Die weiblichen Ninjas z.B. sind fast alle wunderhübsch, doch wenn es zum Kampf oder zu einer besonders emotionalen Szene kommt verzerren sich auch ihre Gesichter zu grimmigen Masken, das ist ist wohl ein wenig symbolisch zu sehen, oder denkt ihr das ist ein wenig sehr an den Haaren herbeigezogen?O_O 

Schade ist ja das viele Figuren früh sterben ohne das man wirklich viel von ihnen Mibekam. Einige Ninjas bekommen ja fast eine komplette Folge für sich warum sie so sind wie sie sind etc, aber bei vielen war ich immer etwas ernüchtert das sie so schnell aus der Geschichte verschwunden sind, z.b. Jousuke oder auch dem alten Rosai oder die "dralle" Okoi starben mir einfach zu früh weg, ohne das man mehr von der Geschichte dieser Figuren erfahren hätte.

Letztendlich ist das aber wohl auch der große Pluspunkt der Serie: Die Charaktere interessieren einen, und sie kümmern einen, umso gemeiner und packender ist es dann auch natürlich wenn einer von ihnen sein Ende findet, was in fast allen Fällen ziemlich blutig und recht tragisch ist. Ich mochte

auch den Bösewicht der Serie, Tenzen sehr gerne, ich meine wenn einer schon sone Haifischfrisur (oder wie nennt ihr diese Zacken? XD) hat dann ist er einfach dafür auserkoren das miese Aas zu sein. Er ist so typisch böse, egoistisch und intrigant das man einfach immer wieder unterhalten wird. Doch selbst DER Kerl hat ja eigentlich eine Seelische Narbe die ihm zu dem machte was er war, und so wird selbst diesem Charakter also eine Motivation eingepflanzt die man irgendwie begreift und versteht.

 

Die Andere Seite der Medaillie

Überhaupt kann die Serie auch mal mit anderen Seiten aufwarten: So sieht man die Ninjas meistens kämpfen und keiner wirkt dabei ernsthaft sympatisch. Man ist sehr selten klar auf der Seite eines Ninjas, da sie (eben rollentypisch) hinterhältig agieren, und dabei auch vollkommen Skrupellos und böse wirken. Toll ist aber das in einigen wenigen Folgen andere Facetten gezeigt werden. Ich meine wie skurril ist es denn wenn zwei eigentlich bisher "fiese" Kerle wie Menki und Rosai sich daran versuchen die gute Oboro zu erschrecken damit sie ihren Schluckauf loswird? Epische Szene! XD

Selbst der "Wassertroll" Jingorou der einer der gemeinsten Mistkerle der Ninjas ist will dem Mädchen auf seine ungelenke Art helfen, das kann man fast garnicht glauben wenn man ihn der Rest der Serie so "böse" erlebt. Auch das die uralte Frau Ogen sich für ein Treffen mit dem Anführer der Koga nochmal versucht hübsch zu machen hat so eine seltsame, liebenswerte Art die einen immer wieder sich wünschen lässt das diese Serie einen anderen, friedfertigen Verlauf nehmen könnte.

 

Allgemein kann man in den Rückblenden öfter mal sehen das viele dieser häßlichen Figuren in ihrer "normalen" Umgebung vollkommen natürlich und menschlich agieren, und erst der Hass und der Kampf das Schlechtete in ihnen hervorbringt. 

 

Fazit

Meiner bescheidenen Meinung nach ist diese Serie sehr stark da sie einen Spagat hinbekommt: Wer einfach einen "coolen" Kampfanime mit Ninjas im Streetfighter-Style sehen will der hat mit Basilisk den richtigen Griff gemacht.

 

Wer aber hingegen eine Serie um Figuren, die Thematik des Hasses und der Tragik des Schicksals sehen will... hat EBENSO mit Basilisk ins schwarze getroffen ^^ Die Animereihe schafft es in meinen Augen beide Geschmäcker zu bedienen, und das auf einem hohen Niveau und ohne echte Probleme.

 

Immer noch eine sehr unterschätzte Serie denke ich, doch wie denkt ihr darüber?OO

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0