Angel Beats!

Story

... äh... die solltet ihr kennen <.< Sorry, das ist keine Review für Leute die das noch nicht kennen, das ist eher was für Leute DIE DIE SERIE SCHON GESEHEN HABEN ^^ Ich Spoiler hier also wer es noch nicht gesehen hat und es sich nicht verderben will: Schaut es, kommt wieder und dann sagt was ihr davon haltet ^^

 

Also nochmal...

Ich musste echt lange nachdenken wie denn sie Serie unterm Schnitt bei mir abschneidet. Die Reihe ist ja immens beliebt bei vielen und es hat auch richtig gute Sachen und letztendlich sage ich wohl auch: Ja, die Serie ist unterhaltsam.

 

Aber was mich etwas stört sind Aussagen wie "großartige Charaktere" denn in meinen Augen ist das der einzig große Schnitzer der Serie. Wenn mir jemand sagt "Es ist ne schön abgedrehte Story" sicher, wenn jemand sagt "Optik und Musik sind genial" kann ich sagen "immerhin nahe dran" aber Aussagen wie "Großartige/Tolle Charas" muss ich die Stirn runzeln. Sehen wir uns Yurippe an:

Mal ganz ehrlich: Welche ist es? Ich denke die Ähnlichkeit ist beabsichtigt, allen ernstes kann ich nicht glauben das das Zufall war, es soll wohl eine kleine Homage sein, ist ja auch ok. Sie hat ja auch Unterhaltsame Momente, ebenso

auch ihre Gegenspielerin Tachibana. Ich würde lügen wenn ich sagen würde mich hätte ihre Geschichte nicht interessiert und was hinter ihrem "Engel Dasein" steckt. Doch das Problem sind das fast alle anderen Figuren entweder schrecklich Eindimensional oder sinnlos sind. Brauche ich einen Gangsterapper der immer englishen Slang redet? Brauche ich eine schweigsame ernste Tussie die immer mit verschränkten Armen in der Ecke steht? Ehrlich gesagt: Öh ... ist nie verkehrt. Ich habe nix gegen Stereotypen, aber das Problem ist: Man weiß nicht WARUM sie so sind! Warum redet TK english wenn er es angeblich so schlecht kann? Ohne eine Hintergrundgeschichte bekommt man zu diesen Stereotypen keinen Bezug, ergo sind sie witzlos und ohne Sinn und Zweck.

Jetzt kann man sagen "Hey es sind nur 13 Folgen da kann man nicht genug Figurendevelopment bringen" aber ich frage mal: Wozu dann überhaupt soviele Charas? Man hätte auch den Plott machen können wenn es nur fünf "Rebellen" gegeben hätte meiner Meinung.

 

Die "Toten-Storys"

Eine andere Sünde waren für mich die Geschichten wie denn nun alle starben: Erstens gab es nicht genug, zweitens auch teilweise von unfassbar nebensächlichen Figuren (Da erfahre ich wie die Leadsängerin starb aber relevantere Figuren werden nicht erwähnt?) und drittens waren die meistens total schlecht in meinen Augen

Die Idee das die Figuren erklären wie sie starben fand ich unglaublich klasse. Da hätte man soviele gute, realitätsnahe Probleme thematisieren können. Und dann sehe ich wie Psychopathen Yurippes Geschwister umbringen weil sie ihnen nichts wertvolles bringt. Wow... wirklich? So ein Szenario erwarte ich bei Black Lagoon oder Elfenlied, aber diese unglaubwürdige Geschichte war total realitätsfern in meinen Augen, warum? Hätten die Geschwister sich nicht erkälten und sterben können weil sie nicht aufgepasst hat? Das wäre dasselbe Problem gewesen aber VIEL VIEL GLAUBWÜRDIGER! 

Auch Otonashi starb ja also so eine Art "Jesus" was mich irgendwie störte. Ich fand seinen Entschluss Arzt zu werden richtig gut. Als seine Schwester starb und er kurz darauf ein glückliches Mädchen sah... ich hätte es nachvollzogen wenn er Hass auf die Welt entwickelt hätte wegen dieser Ungerechtigkeit. Das er dann Arzt werden wollte empfand ich als echt guten Twist. Aber das er dann sein Essen opfert, im letzten Atemzug noch Organe spendet... das war mir bei weitem zu überzogen, schade. Die einzig richtig guten Backstorys waren die vom blauhaarigen Hideki (Drogen... das ist doch wenigstens total nachvollziehbar, zumindest besser als wenn dich irre Kindermörder überfallen) und die allerbeste war die der überdrehten Yui. SO hätten alle Geschichten sein sollen! Es ist vollkommen logisch das sie total überdreht und tatendurstig ist, denn es macht Sinn weil sie zu lebzeiten gelähmt war! In so einer realitätsbezogenen Art hätte ich mir ALLE diese Todes-Geschichten gewünscht, da wurde viel Potenzial verschenkt.

 

Gab auch gutes!

Ich will die Serie nicht sinnfrei Bashen denn die Grundgeschichte hat mich bis zum Ende interessiert. Auch die Musik der Serie fand ich denkwürdig, und sowas fällt mir eigentlich selten auf. Aber das Outro habe ich jede Folge ausgehört, ist für mich sehr ungewöhnlich Oo;

 

Großartig fand ich sogar Episode 10 wo es eben um Yui und ihre Geschichte geht. Ihre Backstory wusste zu bewegen und ihre "Erlösung" war einfach schön. Auch der Humor hatte Episodenweise richtige stärken, wie z.B. wo Hideki in Zeitlupe und mit Musik vom Raketenstuhl abhebt. Jedes mal wenn

der Gag kam musste ich laut loslachen XD Auch die Episode wo alle (comedyartig) durch Fallen starben hatte einen gewissen schwarzhumorigen Charme. Der einzige Gag der mir DIE EINGEWEIDE FAULEN LIEß war dieser gag der Brillenschlange der immer forderte "Nenn mich Christ". Der Witz wurde ca. 10 mal in der Serie gebracht. ES IST NICHT WITZIG! LASST DIESEN SCHEIßWITZ! HÖRT AUF VERFLUCHT, ES WAR BEIM ERSTEN MAL UNLUSTIG UND ES IST WEITERHIN KACKDÄMLICH! LASST ES!!!!!!!! *schnauf* sorry ^^;

 

Plott-Probleme

Was mich selbst noch störte war die Auflösung das Tachibana durch Otonashis Organspende diese Verbindung hatte. Irgendwie blieben unsagbar viele Fragen unbeantwortet:

 

• Wieso war Tachibana so "roboterhaft?"

• Woher hatte die all diese Hackertricks?

• Wieso war Otonashi später in der Geisterwelt wenn Tachibana ja logischerweise nach ihm gestorben sein muss?

 

Ich will nicht sinnfrei jammern, sondern hätte ne alternative Auflösung: Hätte Tachibana nicht in Wahrheit seine früh verstorbene kleine Schwester sein können? Das hätte doch viel mehr Sinn und Logik gehabt finde ich. Wieso

kamen überhaupt nur 16 jährige Kinder in diese Welt? Es wurde doch gesagt jeder Mensch der keine echte Jugend hatte käme in diese Nachwelt. Wieso sind da dann nicht auch Erwachsene in Körper von Kindern? Wollt ihr mir sagen jeder der 17 wurde HATTE dann doch eine Kindheit? Das ist unsinn, viele Menschen werden 100 Jahre alt und hatten dennoch keine echte Kindheit! Das hätte doch auch tolle Ideen für Todes-Geschichten gegeben. Was wäre wenn einer der Toten ein gestorbenes Kleinkind gewesen wäre? Aber nein, alle starben mit 16, der Plott fordert es.

 

Fazit

Letztendlich lebt die Geschichte von der Spannung ihrer Auflösung (das diese ungereimt war ist dann nur halb so wild) und auch Musik und streckenweise das Drama der Figuren rettete viel bei manchen sinnfreien Figuren und Plottlöchern. Ich finde Angel Beats! also untersm Strich "ok" und habe das anschauen nicht bereut. Aber zum "genial" und "großartig" reicht es bei mir dann doch nicht ^^

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Lavalampe (Dienstag, 14 Juni 2016 11:36)

    Oha. eine Ausführliche Kritik des Animes von dir. :)

    Bei sowelchen Animes denke ich mir nur, einfach Gehirn abschalten und unterhalten lassen. Das ist das beste um sowas in vollen genießen zu können ^^
    Manches hat man wirlich nicht erfahren können, fand ich auch schade.
    Wie fandest du ihre "Missionen"? Sinnvoll gemacht, unterhaltsam? Da bist du nicht ganz drauf eingegangen.
    Ich fande die Mission "Tornado" (oder wie die hieß) ganz lustig.
    Mir hat dieser Schwarze Humor sehr gut gefallen, wie die alle draufgingen ^^

    Hat mich schon mitgerissen, wo die Totesgeschichte kam mit dem Zugunglück.

    Die Story mit Yurippes Schwestern fand ich Shit. Hat nicht gepasst zu dem Anime nach meiner Meinung. Zu krass unrealistisch.

    Ich fande TK cool mit seinem Englisch. Das kommt im org. auch anderst rüber.

    Man muss sagen die Deutsche Syncro ist vergleichsweise zur org. recht gut, wenn nicht sogar besser. Die jap. stimmen haben mehr genervt.

  • #2

    Conny (Dienstag, 14 Juni 2016 11:37)

    Verdammt Yurippe sieht wirklich so aus wie Haruhi, und den gleichen Charakter haben sie auch. O__o
    Ich fands auch schade dass die anderen Nebenfiguren so überflüssig waren.
    Aber die Story von Yui fand ich auch genial. Sie war eh von allen meine lieblings Figur.
    Aber von diesem Anime gefiel mir vor allem die Muusik am allerbesten. Die schönen Gefühlvollen Lieder... einfach klasse.

  • #3

    alex_roston (Dienstag, 14 Juni 2016 11:39)

    Angel Beats hat mich persönlich eher wegen der schönen Story überzeugt. Sicher hätte die Serie auch mit weniger Charas auskommen können. Man hätte sie aber auch auf 26 Folgen ausweiten können, um wirklich alle Rebellen vorzustellen. Beides wäre mir recht gewesen.

    Die Hintergrundstorys waren zwar manchmal etwas relatitätsfern, aber immer irgendwie mitreißend erzählt. Und mal ehrlich, will ich Realität, dann gehe ich vor die Tür. In Hollywood-Blockbustern werden auch manchmal die extremsten Szenarios verwurstet.

    Yuis Erlösung gehört definitiv zu meinen Magic Moments in Animes. Egal, wie oft ich es schaue, es berührt mich immer wieder. Wäre die komplette Serie auf dem Niveau dieser Folge gewesen, dann könnte man sicher von einem der besten Animes überhaupt reden. So bleibt es, wie du sagtest, nur bei einer unterhaltsamen Serie, mit einigen schönen Drama-Momenten.

    Ach ja, und übrigens. Yui ist ein klasse Chara und Girls Dead Monster hatte echt geniale Songs.

  • #4

    Jasii (Dienstag, 14 Juni 2016 11:39)

    Hey :3 Öhm... Ich hab was anzumerken: Kanade Tachibana ist nicht gestorben. Sie hat selber gesagt, dass sie sich bei demjenigen, der ihr sein Herz geschenkt hat, bedanken wollte. Sieh die Serie richtig, bevor du schlecht urteilst...

  • #5

    HotaruKiryu (Dienstag, 14 Juni 2016 11:40)

    Ich reihe mich mal an dieser Stelle ein und schreibe etwas zu Angel Beats! - auch wenn der Beitrag wahrscheinlich nicht mehr so up-to-date ist.

    Nun, ich kann schon verstehen, dass du die meisten Tode als realitätsfern ansiehst. Mich hat das damals nicht gestört, aber ich lege beim Schauen nicht so großen Wert darauf. Für mich ist Angel Beats! einfach ein Anime, der hängen geblieben ist. Er war einer der ersten, die ich bewusst verfolgt habe und auch sonst, fand ich ihn wirklich gut. Ich könnte sicher hier und da auch etwas bemängeln, aber das bei Seite.

    Das mit den vielen Charakteren ist nun mal so eine Sache. Ich denke, im Manga (der als Vorgeschichte dient) könnte dies wohl noch beleuchtet werden. Zumindest weiß ich zum Beispiel einige Sachen über Yusa und TK ... aber mal dahin gestellt. Iwasawa war für mich wirklich der Tod, der mich am meisten mitgenommen hat. Du hattest auf meinem Blog ja mal kritisiert, dass es unrealistisch ist, dass sie kein eigenes Zimmer hatte. Ich bin der Meinung, dass es eigentlich nicht so ist. Denn es gibt durchaus Familien, die in einem Bett schlafen und auch sonst Kinder, die kein eigenes Zimmer haben, weil die Eltern kein Geld für'ne 3 Zimmerwohnung hatten. Es kann durchaus der Fall sein, aber es ist halt nicht der Regelfall, wenn du verstehst ^^. Wobei es doch Spekulation ist, aber du kennst ja meine Verschwörungstheorien.

    Ich fand zumindest Iwasawas Einstellung sehr schön, wie sie für ihren Traum arbeitete und so. Joar ... und mit Yui ist das ja ganz klar. Mich hat das auch sehr mitgenommen. Ansonsten mag ich eigentlich fast alles an Angel Beats, außer vielleicht die erste Folge. Die finde ich nicht so pralle. Ich hab mir das mit Tenshi ja ne Zeitlang ganz anders vorgestellt.

    Key-Werke sind nun mal eine Sache für sich. Wenn ich es mit Clannads emotionallen Szenen vergleiche, kommt Angel Beats! doch nicht so recht an. Aber die Schwächen eines Animes sind nun mal so fast genauso stark, wie die Stärken. ^^

  • #6

    Shima (Dienstag, 14 Juni 2016 11:40)

    Das große Problem der Plotholes kommt daher, dass eigentlich alles fehlende im Anime erst im (fucking) Manga aufgeklärt wird. Das mit Kanade frage ich mich schon seit immer. Trotzdem ist Kanade beschd grill. Es ist dennoch sehr traurig, dass der Rest der Story und eben die fehlenden Lücken des Animes erst im Manga und in den neuen Spielen aufgeklärt werden. Angel Beats! war eben als multimediales Ding angekündigt worden. Multimedial schön und gut, aber es hätte einfach ein Anime bleiben sollen, der vielleicht noch ein paar Episoden mehr haben hätte sollen.

  • #7

    Nelly (Dienstag, 14 Juni 2016 11:41)

    Also 1. ich finde es nicht sehr gut das du meinst das Design von Yuri von Haruhi kopiert wurde
    2. wenn du so viel schlechtes über den Anime sagst warum schickst du es dann auf so ne Seite? Ja jeder hat seine Meinung aber dadurch das du viel schlechtes gesagt hast wollen vielleicht andere die den Anime noch nicht kennen ihn nicht mehr schauen also ich finde den Anime mega Geil und ich kann dir sagen warum TK ENGLISH redet
    Also es gibt 2 antworten
    1. er will die anderen damit nerven
    2. er findet es cool und macht es weil es zu ihm passt

    So und noch was

    Ich finde Yuri und Haruhi sehen sich nicht ähnlich weil:
    1. Yuri hat größere Augen
    2. Yuri ist im Anime anders gezeichnet als Haruhi

    Schau dir mal beide animes an und mach Screenshot leg die Bilder nebeneinander dann wirst du sehen was ich meine

    So das war jetzt meine Kritik zu deinem Beitrag